Leica M10-P | Die neue Messsucherkamera

Das Portfolio von Leica wird durch die Leica M10-P ergänzt. Technisch basiert die neue Messsucherkamera auf der Leica M10. Als spezielle Neuerung hat das Modell-P einen Touchscreen und einen leisen Verschluss verpasst bekommen. Damit ist diese die leiseste M aller Zeiten. Ebenfalls fehlt der berühmte rote Punkt.

LEICA M10-P Messsuchkamera verchromt
LEICA M10-P Messsuchkamera verchromt @leica-camera.com

Zuverlässiges Arbeiten in allerhöchster Qualität

Leica schöpft mit der leisesten aller digitalen und analogen M-Kameras ein perfektes Werkzeug. Denn so lassen sich authentische Aufnahmen dort machen, wo diese stattfinden. Mitten im Leben.

Damit wird eine diskrete Arbeitsweise ermöglicht, die mit dem kaum hörbaren Auslösegeräusch und dem Verzicht auf das übliche Logo perfekt abgerundet wird. Das Fehlen des roten Punktes mag noch vertretbar sein, denn die Signatur findet sich auf der Leica M10-P an der Oberseite. Damit ist das Gerät eine Art Stealth-Version.

LEICA M10-P Messsuchkamera Display
LEICA M10-P Messsuchkamera Display @leica-camera.com

Über den ersten Touchscreen in der Reihe der M-Kamera-Serie lassen sich im Wiedergabemodus Bilder durchblättern. In der Liveansicht werden Bildausschnitte mit einer einfachen Fingergeste vergrößert. Ebenfalls wird im Sucher eine Wasserwaage für eine gerade Ausrichtung der Kamera eingeblendet. Die Touchoberfläche bietet 1,04 Millionen Subpixel auf 3 Zoll.

Verbaut ist wie in der M10 ebenfalls ein 24MP-CMOS-Sensor. Dieser hat einen ISO-Bereich von 100 bis 50.000. Ebenfalls findet sich bei der Leica M10-P WLAN. Damit lässt sich diese komfortabel verbinden. Im Arbeitsspeicher von 2 GByte ist Platz für mehr als 100 Bilder im JPG-Format, oder aber 30 Aufnahmen im DNG-Format. Dabei schafft die Kamera 5 Fotos pro Sekunde. Mit dem Messsucher wird ebenfalls ein automatischer Parallaxen-Ausgleich ermöglicht. Dieser vergrößert zudem 0,73-fach.

Eine Videofunktion oder ein Autofokus sucht man hier vergebens. Dafür zeigen verschiedenen Leuchtrahmen die verschiedenen Blickwinkel an. Verarbeitet ist die Leica M10-P aus einem Magnesium-Druckguss. Bodendeckel und Deckkappe sind aus Messing gefertigt. Die handlichen Maße von 13,9 x 8,0 x 3,9 cm ermöglichen ein leichtes arbeiten mit der Kamera. Ebenfalls ist diese mit Akku gerade einmal 675 g leicht.

LEICA M10-P Messsuchkamera
LEICA M10-P Messsuchkamera @leica-camera.com

Fazit zur Leica M10-P

Leica steht für Fotokameras der besonderen Art. Mit dem neuen M10-P-Modell entwickelte der deutsche Hersteller eine innovative Erweiterung des Portfolios. Die durchdachte Verarbeitung zeigt sich nicht zuletzt im kratzfesten Gorilla-Glas, das für den Touchscreen verwendet wurde. Erhältlich ist die Leica M10-P in Schwarz oder Silber. Kostenpunkt sind 7.500 Euro. Zum Anbieter