Light L16 Kamera | Revolutionierte Fotografie nun auch in Europa

Mit der Light L16 Camera hat das Start-up Light eine Kamera auf den Markt gebracht, die sich nicht nur sehr eigenwillig im Design zeigt. Mit 16 Objektiven und 16 Bildsensoren schafft die L16 satte 52 Megapixel. Dabei verspricht der Kreateur Bilder in DSLR-Qualität. Die kompakte Light L16 Camera ist nun auch in Europa zu haben.

Light L16 Kamera - Bildsensoren
Light L16 Kamera – Bildsensoren @light.co

Kompakte, softwarebasierte Kamera

Das Konzept hinter der innovativen Kamera des Start-ups Light, ist die Software, mit der dieses die Fotografie revolutionieren möchte. Aus den 16 Bildsensoren der Light L16 Camera werden die Fotos mit der hohen Auflösung generiert. Dabei macht das kompakte Gerät beim Auslösen 10 Bilder. Mit den einzelnen Objektiven, die unterschiedliche Brennweiten von 28, 70 und 150 mm aufweisen, werden 10 sich überschneidende Aufnahmen gemacht. Daraus erzeugt die Software anschließend ein Foto mit den 52 MP Auflösung.

Aktuell jedoch muss die Software am PC die Arbeit übernehmen und das Bild zusammenzusetzen. Dies soll bei der 165 mm langen, 84,5 mm hohen und 24,05 mm breiten jedoch bald auch direkt auf dem Model funktionieren. Solange steht hier eine „Light“-Version zur Verfügung, um die Aufnahme schnell über Online-Plattformen teilen zu können.

Light L16 Kamera - Menu
Light L16 Kamera – Menu @light.co

Speicher, Konnektivität und HDR-Aufnahmen

Als Betriebssystem nutzt das Start-up Android und einen Qualcomm Snapdragon 820+ sowie Light ASIC Prozessor. Über das an der Rückseite befindliche 5-Zoll-FHD Touchdisplay lassen sich alle Einstellungen komfortabel auswählen. Mit einem Gewicht von rund 435 g liegt die Light L16 Camera sehr gut in der Hand. Das Gehäuse ist aus einer Druckgusslegierung aus Aluminium und sehr robust. Bei der Konnektivität zeigt sich die L16 ebenfalls innovativ. Hier bietet diese eine Schnittstelle für Bluetooth, Wi-Fi und einen GPS-Empfänger.

Videos kann die Light L16 Camera ebenfalls. Mit 4K-Qualität lassen sich zuverlässig Filme aufnehmen und auf den angebotenen 256 GB speichern. Der genutzte 4120 mAh Lithium-Ionen-Polymer Akku sorgt für 8 Stunden Betriebszeit. Für HDR-Aufnahmen macht die kompakte L16 kontrastreiche Bilder. Um diese zu erreichen, werden 3 Bilder aufgenommen. Dabei ist eins mit den optimalen Einstellungen gemacht, eines überbelichtet und eines unterbelichtet. Daraus wird dann ein Foto generiert, das mit der besonderen Schärfe und Detailtreue glänzt. Hier kann es jedoch schnell zu einer Bewegungsunschärfe kommen.

Light L16 Kamera - Ansicht
Light L16 Kamera – Ansicht @light.co

Erster Test der L16

Im Test zeigt sich die Light L16 Camera durchwachsen. Zwar kann das Gerät bei guten Aufnahmebedingungen durchaus mit einer hervorragenden Bildqualität punkten – hat jedoch immer wieder Probleme mit der Software. So kam es immer wieder bei der Zusammenlegung der einzelnen Bilder zu Problemen. Diese werden laut Hersteller jedoch durch Updates für die Software auf der Kamera, als auch der auf dem PC, in Kürze behoben.

Light L16 Kamera
Light L16 Kamera @light.co

Light L16 Camera – ein Fazit

Das Start-up Light geht mit ihrer eigenwilligen Kamera einen neuen Weg. Auch wenn es noch kleinere Probleme gibt und noch einige Funktionen implementiert werden müssen, wie beispielsweise die Möglichkeit die Bilder an ein iOS-Gerät zu senden, zeigt sich die Light L16 Camera durchaus zukunftsweisend. Zudem kann diese nun ebenfalls von Kunden in Deutschland bestellt werden. Der Preis beträgt €2,050.