Kategorien
Technik

CityQ ist ein Auto-E-Bike als praktischer Kompromiss

Der Bedarf an alternativen Fortbewegungsmitteln in dicht besiedelten Gebieten steigt stetig. CityQ präsentiert mit der unkonventionellen Idee des Pedelecs, das bereits 2018 als Konzept vorgestellt wurde, seine Lösung. Nun kommt das mit 3 Sitzplätzen und Laderaum ausgestattete Elektrofahrrad von Norwegen nach Deutschland.

CityQ eBike
CityQ eBike @cityq.biz

4 Räder, 90 l Kofferraum und Schutz vor Wind und Wetter

Das die Elektromobilität im Norden Europas besonders boomt, ist kein Geheimnis. So zeigt sich in Norwegen etwa ein Marktanteil von rund 50 % in Bezug auf Elektroautos. CityQ ist per se also keine Ausnahme unter den Start-ups, die sich mit kreativen Ideen durchsetzen wollen. Für Städter bieten sich vor allem die Varianten mit 4 Rädern, Stauraum und mehreren Sitzen an. Schließlich sind sie so die optimale Alternative, um das Auto stehenzulassen.

Genau an diesem Punkt setzt der norwegische Hersteller, zu dessen Fachleuten im Übrigen ebenfalls Ex-Verkehrsminister Kethl Solvik Olsen zählt, mit dem CityQ an. Es ist erdacht worden, um die Lücke zwischen Auto und E-Bike zu schließen. Denn zwar nutzen immer mehr Menschen die elektrifizierten Fahrräder – allerdings fehlt es oftmals an Transportfläche oder das Wetter mach dem Fahrer einen Strich durch die Rechnung.

Video

E-Bike mit Tempomat und Rückwärtsgang

Das CityQ unterstützt den Fahrer mit einem 250 W starken Motor. Für ausreichend Reichweite sorgt der Li-Polymer Akku mit seinen 800 Wh Kapazität. Damit sollen laut Hersteller zwischen 70 und 100 km möglich sein. Als Ladefläche stehen bei dem ca. 70 kg wiegenden E-Bike 90 l zur Verfügung. Optimal also um etwa Einkäufe zu transportieren. Zudem verbaut das norwegische Start-up das Gestell aus Aluminium, das samt Dach und mit Drehtüren vor den verschiedenen Witterungsbedingungen schützt.

Als Alternative zum Kofferraum ist es möglich, hier 1 bis 2 weitere Sitze zu installieren. Somit ist das CityQ ebenso dafür geeignet, Kinder in die Schule zu bringen oder Gäste am Bahnhof abzuholen. Die maximale Zuladung wird vom Hersteller mit 220 kg angegeben. Spielraum bleibt somit im Regelfall ausreichend. Hinzukommen praktische Fahrmodi wie Tempomat, Schwerlastmodus, Regenerationspausen sowie einen Rückwärtsgang.

CityQ Auto-eBike Abbildung
CityQ Auto-eBike Abbildung @cityq.biz

Fazit zum CityQ

Ganz neu ist die Idee mit dem Auto-E-Bike nicht. Denn ebenfalls Schaeffler aus Deutschland produziert mit dem Bio-Hybrid etwas Ähnliches. Auch bietet Citkar Loadster regional Modelle zur Miete an. Der Punkt ist jedoch, dass die alternativen zum Pkw für den Käufer erschwinglich sein und entsprechenden Komfort sowie Nutzwert mitbringen müssen. Im regulären Verkauf ist für das CityQ ein Preis von 7.450 € vorgesehen. Hinzukommen noch Fracht sowie die MwSt.