Hymer Vision Venture Konzept – Haus auf 4 Rädern

Mit Hymer Vision Venture stellt die Marke ein kleines Haus auf vier Rädern in Aussicht. Isoliertes Aufstelldach, integratives Design, Heckterrasse, eine Treppe und besondere Features machen das Konzept zu etwas Einzigartigem. Aktuell ist das Ganze eine Studie. An dieser ist auch der Chemiekonzern BASF beteiligt.

Hymer Vision Venture Konzept
Hymer Vision Venture Konzept @hymer.com

Multifunktional, individuell und flexibel

Die Studie des Hymer Vision Venture basiert auf dem Mercedes-Benz Sprinter. Dabei ist der Übergang von der Basisausführung des Fahrzeugs hin zum Aufbau nahtlos und kaum zu erkennen. Das per Allrad angetriebene Gefährt ist zwar auf den ersten Blick ein Campingbus, wird aber schnell zu einem Reisemobil. Lediglich die Fahrzeugfront ist noch ein originaler Benz. Denn die Wohnkabine ist aufgesetzt. Besonderes Highlight ist das Aufstelldach. Dessen stabile Seitenwände bestehen aus Stoffbahnen, die aus 7 cm dickem Material gefertigt sind. Diese können auf Wunsch innerhalb weniger Augenblicke mit erwärmter oder gekühlter Luft gefüllt werden. Somit sorgt die hierdurch entstandene Schicht als perfekte Isolierung.

Im Wohnbereich, der vor dem Fahrersitz endet, findet sich eine kleine Treppe, die hinauf ins Schlafgemach führt. Mit Betreten der ersten Stufe schaltet sich zudem eine LED-Beleuchtung ein. Die Lichter folgen anschließend den Schritten, damit der Nutzer nie im Dunklen steht. Durchdacht ist dabei zudem die Konstruktion der Treppe. Denn der gesamte Raum darunter wird mit Staufächern verbaut. Hier findet sich auch ein Kühlschrank sowie gegenüber die vollwertige Küche – Induktionsherd und Spüle inklusive. Wie bei einem großen Apotheker lässt sich eine Arbeitszeile am linken Ende ausziehen. Im Dach darüber bietet der Hymer Vision Venture viele Schubladen in Form von Transportboxen, die aus einem Material bestehen, das BASF liefert.

Video

Auch das Bad ist flexibel gestaltet. Mithilfe von Schwenkmechanismen lässt sich aus dem Waschabteil eine Dusche machen. Alles ist hier platzsparend an der Außenwand positioniert. Im Heck findet der Nutzer dann eine einladende Sitzgruppe. Über die Panoramafenster ist von hier aus ein guter Blick gegeben. Dank der zweiteiligen Heckklappe wird das Ganze schnell zu einer Frischluft-Terrasse.

Die Materialien und Techniken

Bei den Materialien und den Techniken bietet Hymer edles aber auch praktikables. So liefert als Beispiel BASF isolierende Außenfarbe. Doch auch Naturmaterialien wie Hanf kommen zum Einsatz. Mit der Studie zeigt der Hersteller zudem neue Wege in den Bereichen Autarkie, Grundriss und Leichtbau auf. Wenig verwunderlich in diesem Kontext – die Solarzellen auf dem Dach. Im gesamten Gefährt wird zudem ein multifunktionales Schienensystem verwendet. Aufgrund dessen lässt sich die Wandverkleidung nutzen, um eine individuelle Gestaltung vorzunehmen und angepasste Aufbewahrungsmöglichkeiten zu schaffen.

Hymer Vision Venture Lounge
Hymer Vision Venture Lounge @hymer.com

Hymer Vision Venture – ein Fazit

Es scheint, als wäre der deutsche Wohnmobil-Hersteller durch die Übernahme des amerikanischen Investors beflügelt worden. Ob und wann die Studie als Serienmodell verfügbar sein könnte, ist absolut spekulativ. Dennoch bleibt es spannend, was uns nach dem Hymer Vision Venture in Zukunft erwarten wird. Zum Anbieter