Kopi Luwak Kaffee – Zubereitung, Preis und Informationen

Kopi Luwak ist ein Kaffee, der aus halb verdauten Kaffeebohnen stammt. Vorrangig auf Bali fressen Fleckenmusangs – eine Katzenart – Kaffeebohnen, können sie nicht verdauen, nehmen ihnen aber einen Teil der Bitterstoffe während der Wanderung durch den Darm. Die ausgeschiedenen Bohnen sammeln die Einwohner von Bali auf, waschen sie und bieten sie dann als den “Katzenkaffee” an. Aufgrund dieser sehr aufwendigen Herkunft ist der Kaffee enorm teuer, 100 Gramm kosten im Januar 2019 zwischen 15 und 30 Euro (zum Vergleich: 100 Gramm Supermarktkaffee kosten rund 70 bis 90 Cent).

Kopi Luwak Kaffeebohnen
Kopi Luwak Kaffeebohnen

Was macht den Kopi Luwak so teuer?

Der Katzenkaffee ist naturgemäß selten. Zwar züchten Einheimische unter anderem auf Bali die Wildkatzen und halten sie in Gefangenschaft, wo sie fast nichts außer Kaffeebohnen zu fressen bekommen, doch diese Variante der Produktion ist sehr verpönt. Die Katzen leiden ganz offensichtlich unter ihrem Dasein, weshalb europäische Anbieter von Kopi Luwak stets darauf verweisen, dass es sich um Bohnen von frei lebenden Katzen handelt. Diese in der Natur aufzulesen und dann mühselig zu reinigen und zu trocknen muss teuer sein. Die Bezeichnung stammt übrigens aus Indonesien. Kopi heißt dort Kaffee, der Musang luwak ist der wilde Fleckenmusang, der die Bohnen produziert.

Echter Kopi Luwak muss zudem durch Experten als solcher bestätigt worden sein bzw. von sehr vertrauenswürdigen Anbietern stammen. Ob es sich wirklich um Katzenkaffee handelt, ist den Bohnen äußerlich nicht anzusehen. Daher werden Proben aus für den Export bestimmten Chargen gezogen und mikroskopisch oder gaschromatografisch (chemisch) untersucht. Davon abgesehen muss der Kopi Luwak selbst bei nachweislich echter Herkunft nicht unbedingt die höchste Qualität aufweisen, weil als Katzenkaffee grundsätzlich alle Bohnen bezeichnet werden, die von Katzen gefressen wurden, doch es gibt schließlich verschiedene Kaffeesorten. Auch die Dauer des Liegens im Wald ab dem Ausscheiden bis zum Einsammeln durch Farmer, der Regen in dieser Zeit und die anschließende Weiterverarbeitung (Trocknung, Röstung) beeinflussen die Qualität und damit den Geschmack.

Die Farmer auf Bali, die kommerziell Kopi luwak vermarkten, sammeln die Bohnen zugunsten einer höheren Qualität täglich ein. Es gibt diesen Kaffee schon sehr lange, der deutsche Zoologe und Forschungsreisend Alfred Brehm beschrieb ihn schon 1883 nach seinen Asienreisen. 

Luwak - wilde Fleckenmusang
Luwak – wilde Fleckenmusang @wikimedia.org

Warum fressen die Musangs den Kaffee?

Die Katzen fressen die gesamte Kaffeefrucht, weil sie ihnen schmeckt. Das Fruchtfleisch können sie verdauen. Nur die Bohne scheiden sie aus, und zwar in der Regel an festen Plätzen (“Katzenklo”). Daher können Farmer den Kot und damit die Bohnen gezielt einsammeln. Der besondere Geschmack von Kopi Luwak kommt zustande, weil die Kaffeebohnen im Darm der Katze durch Enzyme der Darmflora nass fermentiert werden. Das verschafft dem Kaffee ganz bestimmte Geschmackseigenschaften. Diese werden mit folgenden Attributen beschrieben: 

  • dunkel
  • voll
  • leicht muffig bis modrig
  • erdig
  • sirupgleich
  • mild
  • gehaltvoll
  • schokoladig mit Dschungelassoziation

Dass sich die Chemie der Kaffeebohnen im Darm der Musangs verändert, leuchtet nicht nur augenscheinlich ein, sondern wurde inzwischen auch im Labor nachgewiesen. Daher muss der Kaffee einen besonderen Geschmack haben. 

Video: Luwak Kaffee – Spezialität aus Katzenkot

Kopi luwak Produktion auf Bali

Die Balinesen bieten größtenteils Bohnen von Wildkatzen an, doch es gibt auch die Käfighaltung von Musangs. Inzwischen sortieren die Händler ihre Zulieferer genau aus, um den Katzenkaffee wirklich reinen Gewissens (und ohne Konventionalstrafe) als Kopi Luwak “von frei lebenden Musangs” vermarkten zu können. Deutsche Verbraucher sollten auf diese Zusicherung achten, wenn sie diesen Kaffee kaufen. Sie erfüllt denselben Zweck wie ein Ökosiegel

Kopi Luwak Verkostung auf Bali
Kopi Luwak Verkostung auf Bali

Kopi Luwak Zubereitung

Die richtige Zubereitung ist bei diesem Kaffee ziemlich wichtig, er entfaltet sonst sein einzigartiges Aroma nicht ganz. Ein Weg wäre die French Press, in welcher die Sorte sehr gut zur Geltung kommt. Sie sollte vorgewärmt werden, dann kommen 13 Gramm grobes Kaffeepulver (zwei gehäufte Esslöffel) auf 140 ml Wasser in die Presse. Das Pulver sollte frisch gemahlen worden sein. Die Wassertemperatur soll beim Aufguss exakt 95 – 98 °C betragen. Kochen darf das Wasser nicht. Der Aufguss muss vier Minuten ziehen, erst dann wird der Stempel der French Press auf den Boden gedrückt. Auch als Filterkaffee lässt sich Kopi Luwak zubereiten. Die Mengenverhältnisse zwischen Kaffeepulver und Wasser sind dieselben, doch in diesem Fall darf das Wasser höchstens 94 °C heiß sein. Die Asiaten geben das Kaffeepulver übrigens in heißes Wasser und gießen es nicht auf wie wir, das ist auch eine sehr empfehlenswerte Methode. Nicht zuletzt funktioniert die Zubereitung auch im besseren Kaffeevollautomaten mit Mahlwerk, der ebenfalls niemals kochendes, sondern nur 94 – 97 °C heißes Wasser über das Pulver schickt. 

Kopi Luwak kaufen

Die Sorte wird online angeboten, wobei Verbraucher durchaus einige Herstellerinformationen einholen sollten. Eine gute Auwahl an Kopi Luwak Marken hat z.B. Amazon*

Kopi Luwak Premium Kaffee von Kafemo
Kopi Luwak Premium Kaffee von Kafemo

Kopi Luwak Kaffee Preis

Die Preise schwanken wie erwähnt zwischen rund 15 bis 30 Euro pro 100 Gramm, was teilweise an den Ausgangskaffeesorten liegt. Bei unserem Supermarktkaffee gibt es auch Preisunterschiede von 100 Prozent, daher sind diese Differenzen durchaus erklärbar. Wir haben u.a. den Kopi Luwak Premium Kaffee von Kafemo (Foto oben) getestet und waren begeistert.

Leserbewertung2 Votes93
85
Meinung der Redaktion
Ein wirklicher guter Kaffee. Allerdings hat dieser auch seinen Preis und man sollte sich den richtigen Anbieter aussuchen.