Kategorien
Technik

Nybble ist eine Roboterkatze zum Selbstbauen

Von Petoi kommt Nybble, die Roboterkatze, die sich selbst zusammenbauen lässt. Der Bausatz kann zusammen mit Raspberry Pi sowie Arduino genutzt werden. Ziel ist es, dem Nutzer die Robotik näherzubringen. Finanziert wurde das Ganze via Crowdfunding Geld, das dem Bastler-Team mehr als 300.000 € zur Umsetzung lieferte.

Nybble Roboter-Katze von Petoi
Nybble Roboter-Katze von Petoi @petoi.com

Haustier der Zukunft?

Nybble ist nicht nur einfach eine Katze – sie übt, wie Katzen und Roboter prinzipiell, eine Faszination bei den Menschen aus. Somit entstand aufgrund der Idee ein Robotik-Bausatz, der sich besonders für Einsteiger interessant zeigt. Unter dem Firmennamen Petoi hatte der Entwickler für die Roboter-Katze Ende 2018 über die Crowdfunding-Plattform Indiegogo Geld gesammelt. Damals gab es bereits ein funktionierendes Modell.

Die Kreation namens Nybble besteht aus einer Menge Holzteile, einem Arduino-Board und Sensoren. Nach Hause kommt das Ganze selbstverständlich in Einzelteilen. Dabei darf der Käufer entsprechend selbst Handanlegen und die Roboterkatze zusammenbauen. Herauskommt ein elektronisches Tier, das auf ordentliche 350 g kommt. Die Dimensionen sind 25 × 14 × 10,7 cm (LxHxB).

Video

Sprachsteuerung und Erweiterung möglich

Die Fortbewegung der Katze wird mithilfe des extra von Petoi entwickelten NyBoard V0 sichergestellt. Dieses basiert auf dem Arduiono Uno und dem ATmega328P-Chip. Das System setzt auf Open Source namens „OpenCat“. Alle Teile sind lasergeschnitten. Das sorgt dafür, dass es bei der Bewegung nicht zu Problemen kommt. Um die Bewegungen allerdings zu steuern, muss am Code der Katze gearbeitet werden. Damit ist es allerdings möglich, der Roboterkatze komplexe Muster „beizubringen“.

Nybble Bausatz - Verpackung
Nybble Bausatz – Verpackung @indiegogo.com

Hinter der Idee von Nybble steckt Rongzhong Li. Um seiner Kreation mehr Intelligenz einzuhauchen, kann das System um ein Raspberry-Pi-Board erweitert werden. Somit kann der Roboterkatze bei der Wegfindung sowie der Wahrnehmung geholfen werden. Eine rudimentäre Sprachsteuerung ist so auch denkbar. Das Board selbst lässt sich im Übrigen auch ohne Bausatz beziehen. Jeder, der etwa einen Laser-Cuter sein eigen nennt, kann sich um dieses herum, seinen eigenen Robo-Tiger bauen.

Nybble Roboter von Petoi
Nybble Roboter von Petoi @petoi.com

Fazit zur Nybble Roboterkatze

Mit der Idee, eine Robo-Katze zu bauen, trifft Petoi den Nerv vieler Interessierter. Das Board selbst, ohne Bausatz, kostet aktuell rund 46 € und kann direkt beim Hersteller geordert werden. Für den kompletten Bausatz von Nybble muss der Käufer 208 € auf den Tisch legen. Die Auslieferung hat weltweit im Februar 2020 erneut begonnen.