Omega Seamaster Diver 300M Black Black in schwarzer Keramik

Kategorisiert in Style Verschlagwortet mit ,
Omega Seamaster Diver 300M Black Black Chronometer
Omega Seamaster Diver 300M Black Black Chronometer @omegawatches.com

Mit der Omega Seamaster Diver 300M Black Black liefert die Uhrenmanufaktur einen Zeitmesser, der mit «revolutionären Komponenten» selbst starken Magnetfeldern standhält. Zertifiziert und mit besonderem Luxusfinish versehen, gelingt Omega ein weiteres Highlight ihrer legendären Seamaster Kollektion. Aufregendes Schwarz trifft auf schwarze Inzidenz, die dennoch im Dunkeln gut lesbar sind.

Neues Design und neues Kaliber

Amazon Angebot*
2020 Apple iPad Air (10,9', Wi-Fi, 64 GB) - Himmelblau (4. Generation)
2020 Apple iPad Air (10,9", Wi-Fi, 64 GB) - Himmelblau (4. Generation)*
Fantastisches 10,9" Liquid Retina Display mit True Tone und großem P3 Farbraum; A14 Bionic Chip mit Neural Engine
−8% 599,99 EUR

Die Bezeichnung Omega Seamaster Diver 300M Black Black zeigt bereits, worüber sich die Anhängerschaft der Seamaster Professional Drive 300 M freuen darf. Denn die neue Taucheruhr, die nun vorgestellt wurde, reiht sich in die Tradition der Modelle aus dem Jahr 1993 nahtlos ein. Designtechnisch werden allerdings frische Wege eingeschlagen. So ist das 43,5 mm messende schwarze Gehäuse aus schwarzer Keramik gefertigt. Ebenso hat Omega das Material verwendet, um Lünette, Krone, Zifferblatt, Heliumventil und vieles mehr zu konzipieren. Somit ist das «Black Black» in der Bezeichnung kein Fehler, sondern Programm.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Video

Neben der Resistenz gegen Magnetfelder, die mit bis zu 15.000 Gauß angegeben wird, steht vor allem das Zifferblatt der Omega Seamaster Diver 300M Black Black im Fokus. Als Signature findet sich hier ebenfalls das typische Wellenblatt. Sämtliche Schriftzüge sind mit einem Laser aus der Keramikoberfläche abgetragen worden und auch die Ziffern auf der Lünette stechen von dem groben Keramikuntergrund heraus. Für die Leuchtkraft selbst bei schlechten Sichtverhältnissen sorgt das anthrazitfarbene Super-LumiNova.

Im Inneren der Omega Seamaster Diver 300M Black Black arbeitet ein Kaliber 8806. Ein Co-Axial-Kaliber, das als Neuheit von Omega erstmals im aktuellen Zeitmesser verbaut wird. Zertifiziert als Master Chronometer, bietet es eine Gangreserve von 55 Stunden. Selbstverständlich ist der Neuzugang in der Kollektion bis zu 30 bar wasserresistent. Abgerundet mit einem Kautschukband und dem gewölbten, kratzfesten Saphirglas mit Antireflexbehandlung, präsentiert sich die Uhr so funktional wie edel.

Omega verpasst ihrer neuesten Kreation neben dem besonderen Material ebenfalls spezielle Komponenten wie das neue Kaliber. Doch ebenso wird eine überlegene Präzision erreicht. Hierfür zeigen sich die koaxiale Hemmung sowie die Silizium-Ausgleichsfeder und der herausragende antimagnetische Schutz verantwortlich.

Seamaster Diver 300M Co-Axial Master Black BlackSeamaster Diver 300M Co-Axial Master Black Black
Seamaster Diver 300M Co-Axial Master Black Black @omegawatches.com

Schlüsselmaterial Keramik: Omega Seamaster Diver 300M Black Black

Seit mehr als 10 Jahren setzt Omega Keramik ein. Seine Festigkeit erhält das Material durch das Brennen mit hohen Temperaturen. Das ermöglicht bei der Konzeption von Uhren jedoch, dass die Uhrenteile eine außergewöhnlich hohe Dichte aufweisen. Zudem ist der Stoff strapazierfähig, hypoallergen, umweltfreundlich und vor allem nicht magnetisch. Die Omega Seamaster Diver 300M Black Black wird so zu einem Zeitmesser mit höchsten Leistungsstandards, der zudem edel verarbeitet ist. Als Preis für Uhr werden beim Hersteller 8.500,00 € genannt.

Fire TV Stick mit Alexa-Sprachfernbedienung (mit TV-Steuerungstasten) | HD-Streaminggerät
Fire TV Stick mit Alexa-Sprachfernbedienung (mit TV-Steuerungstasten) | HD-Streaminggerät*
Amazon Prime-Mitglieder erhalten unbegrenzten Zugriff auf Tausende Filme und Serienfolgen.
39,99 EUR

Von Christian

Hauptberuflich im Medienbereich beschäftigt, gehört er vom Beginn an zur mobilen Generation.