Polaroid Go Kamera: kleinste Polaroid im 242 g Taschenformat

Kategorisiert in Technik Verschlagwortet mit

Die Polaroid Go ist klein, passt in nahezu jede Tasche und soll vor allem Kreativen dienen, bunten Content zu erstellen. Dabei kommt die kleine Sofortbildkamera auf lediglich 242 g und entwickelt die Bilder auf dem Polaroid-Film in weniger als einer Viertelstunde. Passend dazu gibt es zudem den quadratischen Film im Mini-Format.

Polaroid Go Kamera - kleinste Kamera des Herstellers
Polaroid Go Kamera – kleinste Kamera des Herstellers @polaroid.com

Bilder mit dem klassischen weißen Rahmen

Neu Apple AirPods (3. Generation)
Neu Apple AirPods (3. Generation)*
3D Audio mit dynamischem Head Tracking. Für Sound überall um dich herum; Adaptiver EQ, der Musik automatisch an deine Ohren anpasst
199,00 EUR

Mit der Polaroid Go präsentiert der Hersteller die kleinste Sofortbildkamera der Welt. Gerade einmal 105 mm x 83,9 mm x 61,5 mm groß ist sie. Ohne den Film kommt sie auf lediglich 242 g. Gedacht ist sie als kreative Alternative zur Kamera am herkömmlichen Smartphone. Um mit ihr überhaupt die ikonischen Fotos mit dem weißen Rand machen zu können, gibt es dazu die Miniaturversion des klassischen und quadratischen Films. Somit ist sie der mobile Begleiter und das kreative Spielzeug für die besonderen Momente.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Video

Beim Design der Polaroid Go hält man sich an die Tradition und wählt ein weißes Farbschema. Auf den ersten Blick ist daher zu erkennen, dass es sich um eine Polaroid Sofortbildkamera handelt – nur eben im kompakteren Format. Ziel ist es, vor allem die neue Generation anzusprechen, die ohnehin stets ihr Smartphone in der Tasche hat. Daher verfügt die Kamera im Mini-Format über einen Selfie-Spiegel, um den Trends entsprechend Aufnahmen von sich selbst optimal gestalten zu können. Ebenfalls mit an Bord ist der Selbstauslöser für Gruppenfotos sowie ein dynamischer Blitz samt Doppelbelichtung.

Polaroid Go Sofortbildkamera
Polaroid Go Sofortbildkamera @polaroid.com

Innovation, Produktdesign, Kreativität und Stärke zurück zu Polaroid zu bringen, war unser Fokus, nachdem wir vor drei Jahren das neue Team übernommen haben. Die Polaroid Go ist unser bisher größter Beitrag dazu. Die Go ist einfach nur verspielt und unglaublich gut designt, sie macht es dir so einfach, eine völlig andere Kamera als dein Telefon mitzunehmen, egal wo du hingehst

Quelle: Polaroid CEO Oskar Smolokowski

Damit die kleinste Sofortbildkamera der Welt hält, was sie verspricht, wird ein 750 mAh starker Akku verbaut. Dieser kann über USB geladen werden. Wie lange die Batterie hält, teilt der Hersteller erst einmal nicht mit. Mit einem Film in der Polaroid Go lassen sich allerdings 16 Fotos inklusive dem klassischen weißen Rahmen aufnehmen. Die Entwicklung dauert rund 10 bis 15 Minuten. Herauskommen Aufnahmen, die im Format 66,6 mm x 53,9 mm sind und eine Bildgröße von 47 mm x 46 mm liefern.

Polaroid Go Größenvergleich
Polaroid Go Größenvergleich @polaroid.com

Für alle, die Schnappschüsse und die kreativen Momente lieben: Polaroid Go

Geht es nach Polaroid CEO Oskar Smolokowski, soll das Modell «Innovation, Produktdesign, Kreativität und Stärke» zum Hersteller zurückbringen. Dabei hat sich das Unternehmen diverse Künstler mit ins Team geholt, um eine besondere Kampagne zu starten, die vor allem junge Menschen für die kompakte Sofortbildkamera gewinnen will. Entsprechend wurde die Polaroid Go erst einmal vorgestellt und kann bereits exklusiv vorbestellt werden. Ausgeliefert werden soll sie noch vor dem offiziellen Marktstart am 27. April 2021. Ein Preis wird ebenfalls schon genannt: 139,99 €.

Fire TV Stick mit Alexa-Sprachfernbedienung (mit TV-Steuerungstasten) | HD-Streaminggerät
Fire TV Stick mit Alexa-Sprachfernbedienung (mit TV-Steuerungstasten) | HD-Streaminggerät*
Amazon Prime-Mitglieder erhalten unbegrenzten Zugriff auf Tausende Filme und Serienfolgen.
39,99 EUR

Von Christian

Hauptberuflich im Medienbereich beschäftigt, gehört er vom Beginn an zur mobilen Generation.