Rolls-Royce Spectre: 1. Luxus-E-Limousine aus Großbritannien

Kategorisiert in Autos Verschlagwortet mit ,
Rolls-Royce Spectre Elektro-Limousine
Rolls-Royce Spectre Elektro-Limousine @rolls-roycemotorcars.com

Mit dem Rolls-Royce Spectre kommt nicht nur der erste vollelektrische Stromer auf den Markt. Viel mehr hält Torsten Müller-Ötvös sein Versprechen, dass das Erbe von Charles Rolls, der vor mehr als 117 Jahren bereits ein elektrisch fahrendes Fahrzeug entwickelte, realisiert wird. Und so bringt Rolls-Royce den Spectre auf den Markt, der zeitgleich ebenfalls das Ende der Verbrenner der Marke einläutet.

Keine Verbrenner mehr ab 2030

Wir stellen vor: Fire TV Stick 4K Max mit Wi-Fi 6 und Alexa-Sprachfernbedienung (mit TV-Steuerungstasten)
Wir stellen vor: Fire TV Stick 4K Max mit Wi-Fi 6 und Alexa-Sprachfernbedienung (mit TV-Steuerungstasten)*
Wi-Fi-6-Unterstützung – Noch besseres Streaming in 4K auf mehren Wi-Fi-6-Geräten.
64,99 EUR

Immer mehr Fahrzeughersteller schwenken auf den Elektroantrieb um und lassen ihre Verbrennungsmotoren in der Produktion auslaufen. Mit Rolls-Royce gesellt sich nun ein weiterer Hersteller hinzu, wobei dieser für ein deutlich größeres Echo sorgt. Denn nicht nur will das Unternehmen, das bekannt ist für seine Luxusfahrzeuge, bis 2023 den auf Herz und Nieren getesteten Spectre als erstes Serienfahrzeug der Marke in den Handel bringen. Ebenfalls hält Torsten Müller-Ötvös, der mehrfach den Umstieg auf einen elektrischen Antriebsstrang versprochen hatte, Wort.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Video

Dabei hatte Charles Rolls das Elektroauto einst selbst als „absolut geräuschlose und saubere“ Variante anerkannt und entwickelt. Allerdings war auch ihm klar, dass das nur funktioniert, „wenn feste Ladestationen eingerichtet“ sind. Nun hat es möglicherweise länger gedauert, als Charles Rolls vor 117 Jahren dachte. Doch nun bringt das Unternehmen, welches er und Frederick Henry Royce als Vermächtnis hinterließen, den Rolls-Royce Spectre auf die Straße.

Zwar hatte man mit dem Phantom-Prototyp 102EX in 2011 und dem Vision Next 100 in 2016 für 2 vollelektrische Rolls-Royce gesorgt. Allerdings waren diese nicht für die Serienproduktion gedacht. Bei dem neuen Rolls-Royce Spectre ist das anders. Dieser wird nun eingehend geprüft und soll dann im 4. Quartal 2023 von den Bändern rollen. Hierzu schickt ihn das Unternehmen über mehr als 2,4 Millionen Kilometer Strecke, um die ganze Welt. Als gesichert gilt zudem, dass die Space-Frame-Architektur aus Aluminium auf der Basis des Phantom und des Ghost gebaut wird.

Seitenansicht des Rolls-Royce Spectre
Seitenansicht des Rolls-Royce Spectre @rolls-roycemotorcars.com/

Eintritt in ein neues Zeitalter: Rolls-Royce Spectre

Bis zum Tag, an dem der vollelektrische Rolls-Royce endlich vom Band läuft, vergeht noch etwas an Zeit. Allerdings macht Torsten Müller-Ötvös in seiner Ankündigung klar: Der Spectre ist nur der Anfang. Denn ab 2030 wird kein Auto mehr mit Verbrennungsmotor aus der Produktionsstätte laufen. Die ikonische Kühlerfigur „Spirit of Ecstasy“ wird ab dann nur noch auf elektrischen Fahrzeugen der Marke zu finden sein. Fahrzeuge, wie den nun angekündigten Rolls-Royce Spectre, der sich nicht nur an den Ansprüchen der Kunden, sondern ebenfalls an der Firmenphilosophie messen lassen muss.

Von Christian

Hauptberuflich im Medienbereich beschäftigt, gehört er vom Beginn an zur mobilen Generation.