Audi AI:ME – bequemes und innovatives Carsharing Konzept

Audi stellt mit dem Audi AI:ME eine Studie vor, die zur AI-Concept-Familie gehört. Bereits 2019 auf der Shanghai Automesse präsentiert, wurde diese allerdings nun im Rahmen der weltgrößten Messe für „Consumer Elektronik“ erneut vorgestellt. Damit will die Automobilschmiede die Ruheoase in der Rushhour ermöglichen.

Audi AI:ME - Mobility Konzept
Audi AI:ME – Mobility Konzept @audi-mediacenter.com

Intuitiv, ohne Knöpfe und viel Platz

Das Concept Audi AI:ME ist nur ein Traum. Zwar fuhr der autonome Wagen (Level 4) auf der Messe in China schon – allerdings konnten Besucher erst auf der CES den Innenraum inspizieren und eine Runde fahren. Die Automobilbauer sehen ihre Produkte ohnehin in der Zwischenzeit mehr als Unterhaltungselektronik. So verwundert es auch nicht, dass sich so viele von Ihnen auf dem Messegelände finden. Audi stellte hier nun noch einmal den neuesten Zuwachs der AI-Concept-Familie vor. Diese besteht bisher aus dem vollautonomen Langstreckenfahrzeug AI:CON, dem Offroader AI:TRAIL sowie dem Rennstreckenfahrzeut AI:RACE.

Audi AI:ME Cockpit und Innenraum
Audi AI:ME Cockpit und Innenraum @audi-mediacenter.com

Der Innenraum des AI:ME

Im Inneren des Audi AI:ME zeigt sich, über den einladenden Einstiegsbereich ohne B-Säule, weniger Auto, dafür mehr Wohnzimmer. Die Schalensitze wirken wie gemütliche Wohnzimmersessel und das kompakte Lenkrad wird beim autonomen Fahren eingeklappt. Dafür erhält der Nutzer eine Art Ablagefläche, die als Tisch genutzt werden könnte. Ähnliches plant Toyota etwa mit dem LQ. Die Pedale sind ebenfalls stark reduziert und flach. Für die hinteren Plätze steht eine durchgängige Rückbank bereit. Hier kann sich der Passagier gemütlich zurücklehnen und durch den durchgehenden Fahrzeughimmel die Außenwelt betrachten. Das erinnert alles mehr an eine Wellnessoase als an ein Auto.

Video

Ziel mit dem Audi AI:ME war es laut Hersteller, den Innenraum wohnlicher zu gestalten. So kommt hier besonders viel Holz zum Einsatz. Auch an den Fensterflächen wird nicht gegeizt. Insgesamt schafft die Ingolstädter Automobilschmiede so eine besonders entspannte Atmosphäre. Die Bedienung aller Funktionen ist intuitiv möglich. Neben offenen Ablagen gibt es in den Türen integriertes Wireless-Charging für das Smartphone. Die Kreation zielt dabei auf das Carsharing ab. Denn der AI:ME soll hier verstärkt zum Einsatz kommen.

Da sich alles intuitiv Bedienen lassen soll, setzt Audi nicht auf Touchdisplays, sondern nutzt Eyetracking zur Steuerung des Systems. Das Display krümmt sich im autonomen Fahrzeug über die komplette Front des Armaturenbretts. Touchfunktion oder Knöpfe gibt es schlicht nicht. Viel mehr erkennen Kameras, wohin der Nutzer blickt und heben dann softwaretechnisch die entsprechenden Menüpunkte hervor. Immerhin findet sich an der Tür ein Touchpad, mit dem sich Gesten ausführen lassen. Als Auflösung der Anzeige wird ein 55 Zoll-4K-Display verbaut, das auf OLED-Technik setzt.

Audi AI:ME Konzeptauto
Audi AI:ME Konzeptauto @audi-mediacenter.com

Audi AI:ME Fazit

Interessant an der Studie ist nicht nur das seriennahe Eyetracking-System und das Level 4 autonome Fahren. Viel mehr ist es der Innenraum, der sich anfühlt wie ein Wohnzimmer – nur auf Rädern. Dabei wird der Antrieb fast schon zur Nebensache. Denn angetrieben wird mit einem elektrischen Heckmotor und 175 PS. Damit gelingt den Entwicklern mit dem Audi AI:ME eine Ruhezone, bei der der Weg das Ziel ist.