Bugatti Baby II – Elektroauto im Miniformat

Vorgestellt wurde der Bugatti Baby II zum 110. Firmenjubiläum. Die Neuinterpretation ist das kleinste Mitglied der stolzen Bugatti-Familie. Dabei ist der Bébé II im Gegensatz zum Original nur drei Viertel so groß wie der legendäre Type 35 Bugatti-Rennwagen. Gut 30.000 € soll die Mini-Version kosten.

Bugatti Baby II
Bugatti Baby II @newsroom.bugatti

Verschiedene Leistung für unterschiedliche Fahrer

Eine kleinere Version des erfolgreichen Rennwagens Type 35 wurde bereits Mitte der 1920er Jahre von Ettore Bugatti gebaut. Der Gründer der legendären Automobil-Schmiede kreierte diesen für seinen vierjährigen Sohnemann. Nun, 110 Jahre später, präsentiert Bugatti mit dem Baby II einen Nachbau. Dieser wird mit einem Elektromotor angetrieben und soll sich laut Hersteller, ebenfalls von Erwachsenen fahren lassen.

Als Basis für das Bugatti Baby wurde ein digitaler Scan des originalen Type 35 genutzt. In Handarbeit entsteht so der eigenwillige Rennwagen im Kleinformat. Das Original konnte 1924 erstmals beim Großen Preis von Frankreich in Lyon bestaunt werden. Wie schon sein Vorgänger, der Bébé, nutzen die Macher für den Bébé II einen elektronischen Antrieb und kann somit Elektroauto genannt werden. Dieser wird von einer Batterie mit Energie versorgt und bringt seine Kraft auf das Hinterrad. Technologisch ist man bei Bugatti hingegen indes weitergegangen. So verfügt das neue Baby II nun über ein Sperrdifferenzial, Lithium-Ionen-Akkus, die getauscht werden können und regenerative Bremsen.

Bugatti Baby II Größenvergleich
Bugatti Baby II Größenvergleich @newsroom.bugatti

Als Antriebsmodi stehen zwei Varianten zur Auswahl. Diese bieten Alternativen für unterschiedliche Fahrer – vom Kind bis hin zum Erwachsenen. So ist die Leistung beispielsweise im „Kindermodus“ auf 1 kW begrenzt. Zudem kann hierbei lediglich eine Maximalgeschwindigkeit von 20 km/h erreicht werden. Für Erwachsene hingegen steht ein Modus mit 4 kW Leistung zur Verfügung. Damit lässt sich das Modell auf 45 km/h beschleunigen. Wer den neuen Stromer schneller fahren will, kann das optionale Speed Key-Upgrade kaufen. Dieses bringt dann bis zu 10 kW ohne Geschwindigkeitsbegrenzung.

Im Design folgt der Hersteller dem Original. So sind die typischen Achtspeichen-Aluminiumfelgen des Bugatti Baby II maßstabsgetreu übernommen worden. Im Cockpit selbst findet sich zudem das für die Automobil-Schmiede typische Armaturenbrett. Lackiert ist die Karosserie in Racing Blue, was dem traditionellen Lack entspricht.

Bugatti Baby II und ein Chiron
Bugatti Baby II und ein Chiron @newsroom.bugatti

Bugatti Baby II – ein Fazit

Produziert wird die Jubiläumsausgabe in einer Auflage von 500 Einheiten. Ab 30.000 € kann diese, zuzüglich anfallender Steuern und Kosten für die Auslieferung, bezogen werden. Produziert werden soll ab Herbst 2019. Weiter Pläne zu einer Elektrifizierung der Bugatti-Flotte gibt es derzeit nicht. Jedoch kann der Bugatti Baby II ab sofort direkt reserviert werden. Zum Anbieter