Ösa Cake – Elektro-Bike auf modularer Basis bis zu 100km/h

Das Ösa kommt aus Schweden und ist die Erfindung des Elektro-Zweiradspezialist Cake. Erstmals vorgestellt wurde es nun auf der EICMA in Mailand. Dabei ist das Modell Ösa im Besonderen durch den modularen Aufbau zu erkennen. Somit wird ebenfalls die Nutzung vielseitig.

Ösa Plus E-Bike von Cake
Ösa Plus E-Bike von Cake @ridecake.com

Sowohl On- als auch Offroad

Die weltweit wichtigste Motorradmesse ist die EICMA in Mailand. Diese wurde nun zur Plattform, um das Ösa von Cake vorzustellen. Dabei handelt es sich um ein elektrisches Motorrad, das in 2 Klassen daherkommt. Mit dem Lite-Modell darf der Nutzer eine Spitzengeschwindigkeit von 45 km/h erwarten. Das Plus-Modell hingegen schafft 100 km/h. Dementsprechend muss der Fahrer über die nötigen Führerscheine verfügen.

Video

Besonderheit des Cake Ösa ist, neben dem extrem geometrischen Designs, die modulare Basis. Denn das E-Motorrad kann vielfältig umgebaut und erweitert werden. Hierzu stehen Haken, Körbe, weitere Sitze oder Surfbrett-Halter und sogar Regale zur Verfügung. Werkzeug lässt sich am Rahmen aufhängen und so kann das eigenwillige Gefährt selbst als Werkbank genutzt werden. Doch auch ein Einsatz bei Konzerten ist denkbar. Denn das Ösa kann als Energiequelle genutzt werden. Hierzu bietet das Bike viele unterschiedliche Stromabgeber an. Somit ist selbst das Arbeiten an entlegenen Orten kein Problem.

Der schwedische Hersteller Cake verspricht dabei mehr als 1.000 Kombinationen, wie das Ösa individualisiert werden kann. Zudem soll sich das Bike auf Straßen sowie im Offroad-Einsatz optimal fahren lassen. Dazu setzen die Macher auf 14-Zoll-Räder, die grob strukturiert sind. Beide Varianten des E-Motorrads sollen eine Reichweite von rund 100 km haben. Dabei fasst der Akku 2,6 kWh, wobei auch eine kleinere Variante mit 1,5 kWh angeboten werden wird. Eine Erhöhung der Reichweite durch den modularen Zusammenschluss von mehreren Akkus ist nicht geplant.

Cake Ösa Plus Elektrobike
Cake Ösa Plus Elektrobike @ridecake.com

Cake Ösa – ein Fazit

Dank der diversen Möglichkeiten und dem eigenwilligen Design ist das elektrifizierte Motorrad ein flexibler Partner für jeden Nutzer. Offroad oder im urbanen Bereich macht es einen guten Eindruck und kann gerade bei den Funktionen punkten. Die Option, das E-Bike so anzupassen, wie der Fahrer es gerade benötigt, ist entsprechend nicht ganz billig. So wird das größere Cake Ösa Plus für rund 8.000 $ erhältlich sein. Die Moped-Variante hingegen bereits für 6.000 $. Ab März 2020 sollen sie auch in Europa erhältlich sein. Zum Anbieter