Citroën Ami One Elektroauto – Würfel geht in die Serienproduktion

Bereits 2019 präsentierte Citroën die Studie Ami One auf dem Genfer Autosalon. Damit zeigte der französische Automobilhersteller, wie ein Elektroauto ihrer Meinung nach für die Stadt aussehen könnte. Nun wurde das Konzept umgesetzt und als Serienmodell final aufgelegt.

Seitenansicht des Ami One Concept von Citroen
Seitenansicht des Ami One Concept von Citroen @citroen.de

Verbindung zwischen Mensch, Auto und Smartphone

Der Citroën Ami One ist nicht das erste minimalistische Fahrzeug des Autobauers. Schon früh hatten die Franzosen damit begonnen sich die Frage zu stellen, wie viel Auto der Mensch in der Stadt eigentlich braucht. Diesen gedanklichen Ansatz produzierte das Unternehmen von 1948 bis 1990 eindrucksvoll im Modell des 2CV – hierzulande besser unter dem Namen „Ente“ bekannt. Nun zeigt die Marke, dass sie von diesem Können nichts verlernt hat und bringt den unkonventionellen „Würfel“ in Serienproduktion.

Cockpit des Citroën Ami One Concept
Cockpit des Citroën Ami One Concept @citroen.de

Im Namen des Citroën Ami One spiegelt sich die Geschichte des französischen Autobauers. Denn der Ami 6 und Ami 8 wurden in den 1970er Jahren gebaut und stellten das Auto als eine Art Freund vor. Das neue Modell des Automobilbauers verbindet nicht nur das Fahrzeug mit dem Menschen, sondern modern passend dazu, das Smartphone. Denn diese wird benötigt, um den Ami One zu starten. Wird es in das passende Fach der Instrumentenkonsole gesteckt, lässt sich das Gefährt starten. Damit wird es neben dem Schlüssel zudem zu Navigator und Tacho. Somit ist ebenfalls klar, dass sich das Modell perfekt zum Teilen, Leihen und Mieten anbietet.

Video

Marktstart Ende 2020

Als Antrieb des 2,5 m kleinen Fahrzeugs kommt ein 6 kW starker Elektromotor zum Einsatz. Damit ist eine Spitzengeschwindigkeit von 45 km/h drin. Bei den Nachbarn in Frankreich ist somit eine Nutzung ebenfalls für Führerscheinlose möglich. Das ergibt laut Automobilhersteller Citroën durchaus Sinn. Denn gerade in großen Städten wie Paris haben viele der 20 bis 30-jährigen keine Fahrerlaubnis. Der Einstieg zeigt sich unkonventionell. Denn die Tür des Fahrers ist hinten angeschlagen. Für den Beifahrer bleibt der Einstieg klassisch. Platz für Gepäck findet sich im Fußraum des Beifahrers sowie an den Rücksitzlehnen. Hier ist ein Kunststoff-Netz gespannt, das für den Halt sorgen soll.

Das Elektroauto Citroën Ami One Concep
Das Elektroauto Citroën Ami One Concept @citroen.de

Für die nötige Energie des Citroën Ami One sorgt die im Fahrzeugboden verbaute Batterie. Bei der damals vorgestellten Studie wurden französische Kilometersteine als Ladestationen gezeigt. Wie sich die Möglichkeiten zum Laden in einem Serienmodell darstellen, ist aktuell unbekannt. Dennoch soll der Stadtflitzer gute 100 km weit kommen. Ein 5-Zoll großer Bildschirm hinter dem typischen Lenkrad gibt Aufschluss über die verbleibende Reichweite.

Citroen Ami One Concept Ansichten
Citroen Ami Ansichten @citroen.de

Fazit zum Citroën Ami One

Der französische Autobauer stellt mit dem Konzept ein Fahrzeug in ihr Schaufenster, dass sehr leicht zu bedienen sein soll. Hinzukommt, dass alles sehr robust und abwaschbar ist. Bei der ersten Präsentation war lediglich von einem Denkanstoß die Rede. Nun scheint sich die Idee als zukünftiges Serienmodell durchgesetzt zu haben. In Frankreich soll der Citroën Ami One für 6.900 € auf den Markt kommen. Ebenfalls kann er via Free2Move-Carsharing für einen Minutenpreis gemietet werden.