Kategorien
Technik

Ducati e-Scrambler 2020 – urbanes Trekking E-Bike

Von Ducatis Untermarke Scrambler kommt ein ganz neues E-Bike. Der Ducati e-Scrambler steht für Freude am Leben und einen besonderen Lifestyle. Realisiert wird das Elektrofahrrad der Italiener in der Kooperation mit Thok. Zudem bringt das E-Bike das Fahrgefühl der Motorräder für Ducatisti als Gegenpart zum stressigen Alltag.

Ducati e-Scrambler Trekking E-Bike
Ducati e-Scrambler Trekking E-Bike @scramblerducati.com

Optimal für den Stadtverkehr

Das neue Zweirad von Ducati ist, auch wenn es im Namen «Scrambler» trägt, kein Motorrad. In der Zusammenarbeit mit Thok kreiert Ducati das e-Scrambler Trekking E-Bike. Es soll dem Nutzer vor allem im städtischen Bereich einen Ausgleich zu nervenaufreibenden Autofahrten bieten. Doch ebenso sorgt der Hersteller mit dem Elektrofahrrad für die Option, entspannte Ausfahrten – auch jenseits asphaltierter Wege – in Angriff zu nehmen.

Zusammengebaut aus High-End-Komponenten, wollen die Italiener mit dem Ducati e-Scrambler ebenfalls im Bereich der elektrifizierten Zweiräder für Diversität sorgen. Dabei sind der Schwerpunkt und die Geometrie des Rahmens so ausgearbeitet, dass das gleiche Fahrgefühl wie bei einem klassischen Bike gegeben ist. Darüber hinaus sorgt Ducati mit Gepäckträger, Leuchten, Fahrradständer und Schutzblech dafür, dass das Fahrrad absolut alltagstauglich ist.

Ducati e-Scrambler Seitenansicht
Ducati e-Scrambler Seitenansicht @scramblerducati.com

Hochwertige Komponenten von Anfang an

Als Gesamtgewicht – ohne Pedale – kommt das Ducati e-Scrambler auf 22,5 kg. Für den Antrieb nutzen die Italiener einen Shimano Steps E7000 Motor. Dieser bringt ein Eigengewicht von 2,8 kg auf die Waage, leistet 250 Watt und 60 Nm. Auch bei der Batterie greift der Hersteller bei Shimano in das Produktregal. So kommt eine 504 Wh starke Shimano Batterie zum Einsatz. Laut Ducati sind in der Kombination mit der Bereifung mit den Pirelli Cycle-e GT (27,5 x 2,35) große Reichweiten möglich. Genaue Angaben jedoch machen die Italiener nicht. Ebenso ist nicht bekannt, wie lange ein Ladezyklus dauert.

Für die Sicherheit sorgt neben den Sram Guide T-4 Bremssätteln, die mit 203 mm Bremsscheiben kommen, die XCR 34 Gabel mit einem 80 mm Federweg. Letztere stammt von Suntur und zeigt, das der Hersteller keine Kompromisse eingegangen ist. Abgerundet wird das Setup mit einem Sram NX-Getriebe. Dieses liefert 11 Gänge (11 – 42) und ist somit optimal für die Stadt. Besonderen Komfort bietet darüber hinaus die Level Dropper Sattelstütze eTen (100 – 125 mm). Der Lenker ist 760 mm lang, kommt mit 20 mm rise und ist von Thok.

e-Scrambler Ducati E-Bike
e-Scrambler Ducati E-Bike @scramblerducati.com

Fazit zum Ducati e-Scrambler

Beim neuen E-Bike der Italiener steht Komfort und Sicherheit an erster Stelle. Zudem kommt das Elektrofahrrad bereits ab Werk mit einer hochwertigen Ausstattung. Für den Einsatz in der Stadt können zudem am Gepäckträger Seitentaschen montiert werden. Aktuell zeigt sich der Ducati e-Scrambler im klassischen Scrambler-Gelb der Italiener. Wer Interesse hat, kann das E-Bike für 3.699 € beim Hersteller ordern.