Epocalypse: E-Mountainbike mit 29″-Laufräder

Kategorisiert in Technik Verschlagwortet mit
Epocalypse E-Mountainbike
Epocalypse E-Mountainbike @evil-bikes.com

Von Evil kommt das Epocalypse E-Bike. Ein mit Shimano-Antrieb ausgestattetes, elektrifiziertes Mountainbike für die extremen Ansprüche. Die Geometrie lässt ebenso große Flexibilität in puncto Freiheit zu wie die Hinterbaukonstruktion. Damit sieht das Epocalypse nicht nur brachial aus, sondern soll für die Nutzung über den gesamten Tag hinweg prädestiniert sein.

Bestens ausbalanciert und dem Evil-Stammbaum ehrwürdig

Das Epocalypse ist inspiriert durch die eigene Wreckoning Plattform des Herstellers. Damit fährt das batteriebetriebene Bike auf 2 x 29″-Laufrädern und ist mit einem Federweg von 170 mm unter dem Lenker sowie 166 mm Federweg hinten ausgestattet. Als Rahmen wird eine gut ausbalancierte, typische Form von Evil verwendet. Diese ist optimal auf die hohen Ansprüche sowie die unwirkliche Umgebung, in denen Fahrräder des Herstellers üblicherweise genutzt werden, angepasst.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Video

Angetrieben wird das E-Mountainbike mit einem EP8-Motor von Shimano. Dieser ist nicht nur leichter als der Vorgänger E8000, sondern ebenfalls schneller und kleiner. Er setzt bis zu 85 Nm maximales Drehmoment an den Pedalen frei und ermöglicht eine extreme Leistung im extremen Gelände. Kombiniert wird dieser mit einer 630-Wh-Batterie, die ebenfalls vom genannten Hersteller stammt. Diese liefert ausreichend Energie, um im Grunde 2 Fahrprofile zu befeuern.

  • Mit Profil 1 holen Fahrer und Fahrerinnen das Maximum aus ihrem Epocalypse. Dies geht selbstverständlich zulasten der Reichweite.
  • Profil 2 hingegen stellt die Langzeitnutzung in den Vordergrund. Dank des tiefen Mittelpunkts aufgrund des Motors bleibt das Bike perfekt auf dem Boden und verfügt über eine hohe Stabilität als auch Traktion. Damit folgen die US-Amerikaner im Übrigen ihren bisherigen motorlosen Fahrrädern. Auch diese waren unerschütterliche Zweiräder für provokative Wagnisse.

So aufgestellt liefert das System des Epocalypse ausreichend Watt, um im Zusammenspiel nahezu alle Anstiege zu bezwingen. Es entwickelt Wucht, Kraft und bleibt dennoch maximal standhaft. Gelungen ist das unter anderem, da die Ingenieure von Evil eng mit denen von Shimano zusammengearbeitet haben. Schläuche und Kabel werden diskret durch den Rahmen geführt. Geschaltet wird im Übrigen mit einem SRAM UDH Schaltwerk.

Evil Epocalypse im Gelände
Evil Epocalypse im Gelände @evil-bikes.com

Erstes elektrifiziertes Mountainbike von Evil: Epocalypse

Der Name klingt so brachial, wie das E-Mountainbike aussieht. Dabei werden Fahrer und Fahrerinnen nicht enttäuscht, was die Leistung betrifft. So soll das Bike nicht nur den Tag über Energie haben, sondern bietet ebenfalls mehr Power für maximale Performance. Allerdings hat das Ganze seinen Preis. Denn das Top-Modell des Epocalypse kommt mit hochwertiger Ausstattung und kostet 13.999,99 Euro. Die Zielgruppe dürfte folglich übersichtlich sein.

Amazon Outlet Werbung

Von Christian

Hauptberuflich im Medienbereich beschäftigt, gehört er vom Beginn an zur mobilen Generation.