Hamilton PSR Uhr – Rückkehr der legendären Bond Pulsar

Mit der Hamilton PSR Uhr lässt das Unternehmen eine Uhr wieder aufleben, die das Bond-Gen in sich trägt. Denn die Hamilton Pulsar P2 2900 LED rüttelte den Markt in den 1970er Jahren ordentlich durch. Die leuchtend roten LED Ziffern erkennen Bond-Fans sicher sofort. Zu sehen war sie in „Live and Let Die“ im Jahr 1973.

Hamilton PSR Uhr - die Bond-UhrHamilton PSR Uhr - die Bond-Uhr
Hamilton PSR Uhr – die Bond-Uhr @hamiltonwatch.com

Hybrid-Display spart Energie

Ein wichtiger Moment in der Geschichte der Armbanduhren war der 6. Mai 1970. Vor also fast 50 Jahren präsentierte Hamilton die erste elektronische Armbanduhr mit LED-Digitalanzeige im New Yorker Hotel Four Seasons. Namensgeber waren die pulsierenden Neutronensterne, die ihre Strahlung in ultrapräzisen Frequenzen aussenden. Damit war der erste „Solid State Computer fürs Handgelenk“ geboren. Die Uhr hatte kein Ticken und bewegliche Teile fehlten. Die Zeit wurde per Knopfdruck mithilfe von roten Leuchtdioden-Punkten angezeigt. Ansonsten blieb die Anzeige dunkel.

Video

Nun legt die Marke, die heute zur Swatch Group gehört, die Uhr unter dem Namen Hamilton PSR neu auf. Nachempfunden ist sie allerdings nicht der P1, die damals in 18 kt Gelbgold verkauft wurde. Viel mehr nimmt man sich die kissenförmige P2 als Vorbild. Das aktuelle Modell wird aus Edelstahl gefertigt. Die Leuchtdioden von damals sind „Geschichte“. Die Entwickler setzen heute auf eine Kombination aus Flüssigkeitskristallanzeige LCD und OLED. Gleich bleibt, dass mit dem Betätigen des Drückers die Zeit in hellroten OLED-Ziffern als digitale Punkte aufleuchten. Die Uhrzeit ist dank LCD allerdings immer abzulesen. Wobei Letzteres viel Energie spart.

Limited Edition PSR Digital Uhr in Gold - Rückseite
Limited Edition PSR Digital Uhr in Gold – Rückseite @hamiltonwatch.com

Die Maße für die Hamilton PSR wurden 1:1 übernommen. So kommt die Uhr des Jahrgangs 2020 in 49,8 × 34,7 mm. Dabei ist das Gehäuse bis zu 10 bar oder 100 m wasserdicht. Neben der Edelstahl-Variante wird es eine vergoldete Auflage geben. Diese ist allerdings auf 1970 Einheiten beschränkt. Damit ehrt man die Vorstellung der Pulsar P1 aus den 1970er Jahren. Diese war mit 2.100 $ so teuer wie ein Familienwagen und daher nur für wenige erschwinglich. Neben James Bond trug auch Elvis Presley eine der damals auf 400 Exemplare limitierten Uhren am Handgelenk.

Detailansicht der Hamilton PSR Uhr 2020
Detailansicht der Hamilton PSR Uhr @hamiltonwatch.com

Fazit zur Hamilton PSR Uhr

Mit der Neuauflage der legendären Uhr bringt der Hersteller gleich zwei Versionen in den Handel. Dabei soll die Edelstahl-Variante 695 € kosten. Die Gelbgold-Ausführung ist massentauglicher dank PVD-Verfahren. So soll diese 945 € kosten. Beide Hamilton PSR haben zudem entspiegeltes Saphirglas und das charakteristische Edelstahl-Armband.