Kategorien
Technik

iMicro Mikroskop für das Smartphone

Mit dem iMicro Fingertip Microscop entwickelten die Mikroskopie-Enthusiasten von QuingYing E&T ein winziges Gadget. Damit gelingt es, die Welt in kleinem Maßstab zu erkunden. Das Unternehmen selbst hat schon mehrere Tools entwickelt und bringt jetzt das kleine Mikroskop, dass dank ausgereifter Technik spielend an der Kamera des Smartphones angebracht wird.

iMicro Mikroskop auf iPhone
iMicro Mikroskop auf iPhone @kickstarter.com

Mit dem Smartphone in den Mikrokosmos

Mit einer 800-fachen Vergrößerung sieht die Welt schon ganz anders aus. Dabei wiegt das iMicro gerade einmal 1,5 g und hat eine Grundfläche von 26 x 12 x 3,5 mm. Angebracht wird es mit hochsaugfähigen Nano-Pads auf der Rückseite des Telefons genau dort, wo sich die Kameralinse befindet.

Das Gehäuse des iMicro ist aus Edelstahl und in einer tropfenden Form gehalten. Dieses ist am Ende mit einer asphärischen Mehrbereichslinse ausgestattet. So wird, im Zusammenspiel mit der Leistung der Kamera des Telefons, eine ordentliche Vergrößerung ermöglicht, die zudem eine geringe Aberration aufweist.

Das iMicro ist in der Lage, eine 100-fache optische Vollvergrößerung zu erreichen. Mit dem digitalen Zoom kann diese bis auf das 800-Fache erhöht werden. Dies ist jedoch abhängig vom zur Verfügung stehenden Telefonmodell.

Der LED-Blitz des Smartphones wird mit einem Lichtleiter am iMicro aufgefangen und so ausgerichtet, dass das Objekt im Fokus optimal beleuchtet. Hierzu muss der Blitz der Kamera mindestens 5 mm, aber maximal nur 16 mm vom Objektiv entfernt liegen.

iMicro auf Smartphone
iMicro auf Smartphone @kickstarter.com

Fingertip Microscop iMicro – ein Fazit

Über Kickstarter kann die Finanzierung des iMicro unterstützt werden. Beeindruckend ist, mit welcher Präzision die Ingenieure dieses Mikroskop, das nicht größer als eine Fingerspitze ist, geschaffen haben. Klein, effizient und extrem leicht zu benutzen. Dabei liegt es preislich mit rund 26 € nur bei einem Bruchteil dessen, was ein herkömmliches Tischmikroskop kostet. Zum Anbieter