Laffite X-Road Supercar – Erbe des Zarooq Sand Racers

Mit dem Laffite X-Road kommt ein extrem starkes „All-Terrain Supercar“ auf die Straße. Der Preis für das Gefährt, das über eine Straßenzulassung verfügt, liegt bei knapp 420.000 €. Neben der immensen Antriebskraft kommt er zudem mit luxuriöser Wirkung und ordentlicher Leistungsfähigkeit.

Laffite X-Road Supercar
Laffite X-Road Supercar @laffitesupercars.com

Kraftvoll ja, aber nicht ganz neu

Als Motorsportfan kennt man den Namen. Denn der Laffite X-Road ist benannt nach dem Franzosen Jacques Laffite. Dieser war in den 1970er und 1980er Jahren in der Formel 1 äußerst erfolgreich. Hier konnte er 6 Grand-Prix-Siege feiern. Sein Neffe Bruno, selbst professioneller Rennfahrer und dessen Frau Laetitia, hatten nun die Idee des „All-Terrain Supercar“. Wobei das nicht ganz korrekt ist. Die Idee basiert eigentlich auf dem Sand Racer 500GT. Diesen präsentierten Zarooq Motors beim Großen Preis von Abu Dhabi. Der war mit satten 500 PS geplant und sollte 2017 in einer Auflage von 35 Stück produziert werden. Doch dies ist nie passiert. Allerdings wurde das damalige Projekt von Bruno Laffite gemanagt. Und so legen die Eheleute eben jene Idee nun neu auf.

Video

Somit verwundert es kaum, dass sich im Design nicht wirklich viel getan hat. Der Laffite X-Road hat an der Front andere Leuchten, die Auspuff-Endrohre wirken unauffälliger und die Stoßstange dafür prägnanter. Als optischer Blickfang kommt allerdings immer noch der bereits damals genutzte Diffusor zum Einsatz. Eine Straßenzulassung hat das Supercar wie erwähnt ebenfalls – allerdings in Kaliforniern und nicht hierzulande.

Im Inneren werden Leder, Carbon und Metallapplikationen dominieren. Als Antrieb wird ein von General Motors produzierter 6,2-Liter-V8 zum Einsatz kommen. Dabei stehen 2 Leistungsstufen zur Auswahl: 350 kW/477 PS oder 537 kW/730 PS. Obwohl der Offroad-Buggy so wirkt, kommt er voraussichtlich nicht mit Allradantrieb. Viel mehr wird die gesamte Energie an die Hinterräder gegeben. Die Spitzengeschwindigkeit wird dem Vernehmen nach bei 230 km/h liegen. Zudem will Laffite ebenfalls einen Elektro-Antrieb anbieten. Zu diesem liegen allerdings keine Daten vor.

Laffite X-Road Cockpit
Laffite X-Road Cockpit @laffitesupercars.com

Laffite X-Road Fazit

Ob es das 4,3 m lange und 1,3 t schwere Supercar dieses Mal auf die Straße schafft, muss abgewartet werden. Die V8-Variante ist mit rund 420.000 € nicht gerade günstig. Getoppt wird diese bei den Kosten von der Ausführung mit E-Antrieb. Diese soll in dieser Ausstattung bei 490.000 € liegen. Eine Produktion ist auf rund 10 Monate beziffert. So ist es durchaus möglich, dass die ersten Laffite X-Road, deren Auflage auf 30 begrenzt ist, noch 2020 über die Straßen rollen.