Optibike R22 Everest: E-Bike mit 480 km Reichweite

Kategorisiert in Technik Verschlagwortet mit ,
Optibike R22 Everest E-Mountainbike
Optibike R22 Everest E-Mountainbike @optibike.com

E-Bikes sind häufig, was die Reichweite der Unterstützung betrifft, limitiert. Das Optibike R22 Everest nimmt sich diesem Problem nun mit 2 Akkus an. Somit schafft es Freiheit an Orten, an denen andere Elektrofahrräder längst stehen geblieben sind. Zudem liefert es eine beachtliche Leistung und am Ende auch einen deftigen Preis.

Handarbeit aus Colorado

Das Unternehmen Optibike produziert das R22 Everest. Der Hersteller gibt selbst an, dass das E-Bike das einzige ist, das die Strecke hoch zum Mount Everest mit nur einer Akkuladung schaffen würde (wenn diese eine Straße wäre). Möglich macht es ein Batteriepack, das aus 2 Batterien besteht und eine Gesamtkapazität von 3.260 Wh aufweist. Zudem ist sie austauschbar. Mit Planung kann die Reichweite von etwa 480 km sogar noch verdoppelt werden.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Video

Allerdings werden die Akkus des Optibike R22 Everest nicht etwa zusammengeschaltet. Viel mehr kann der Fahrer auswählen, welchen der beiden er nutzen möchte. Der Hersteller nennt das „Out and Back“. Entsprechend soll eine Energieeinheit dazu genutzt werden, an Punkt A zu kommen und der andere, um wieder zurückzukommen. Jedoch spricht auch nichts dagegen, beide Akkus hintereinander für eine Strecke zu nutzen.

Zudem leistet der Elektromotor des Optibike R22 Everest 1.700 W und in der Spitze kurzfristig bis zu 2.500 W. Dabei setzt der 190 Nm frei und verpasst dem E-Bike einen soliden Antritt. Darüber hinaus schafft das E-Bike maximal etwa 58 km/h (36 mbH) Top-Speed. Das führt in Deutschland zu einer Einstufung als S-Pedelec. Bedeutet, das R22 Everest darf nicht auf Fahrradwegen gefahren werden und ein Führerschein ist ebenso Voraussetzung zum Fahren wie eine Versicherung sowie ein Helm.

Dank der Leistung allerdings kann das Optibike R22 Everest Steigungen von bis zu 40° schaffen. Hergestellt wird die Antriebseinheit vom Hersteller selbst in Colorado. Dank des Eigenbaus kann die Leistung perfekt an das E-Mountainbike angepasst werden. Des Weiteren fügt er sich ebenso nahtlos in das Design ein, wie die beiden Akkus. Dabei wiegt das Elektrofahrrad etwa 42 kg. 16 kg davon machen die Akkus aus.

Akkus des Optibike R22 Everest Edition E-Bikes
Akkus des Optibike R22 Everest Edition E-Bikes @optibike.com

Für die langen Abenteuer: Optibike R22 Everest

Das neue, verbesserte R22 liefert eine sehr hohe Leistung, was es hierzulande in der Nutzbarkeit deutlich einschränkt. Denn es kann auch nicht einfach auf Waldwegen oder auf Bergpfaden gefahren werden. Dennoch ist das E-Mountainbike eine massive Lösung für alle, die – dort wo es möglich ist – maximale Reichweite in der Kombination mit Leistung bevorzugen. Das hat dann auch seinen Preis. Denn das Optibike R22 Everest kostet ab 17.900 US$ aufwärts.

Black Friday Amazon

Von Christian

Hauptberuflich im Medienbereich beschäftigt, gehört er vom Beginn an zur mobilen Generation.