Polyend Tracker – Standalone Audio Workstation inkl. Sampler

Angeteasert wurde der Polyend Tracker bereits mehrfach durch den Hersteller selbst. Er zeigte in Videos, wie sich die Audio Workstation benutzten lässt. Dabei ist das Ganze mehr als ein Sampler. Vertrieben wird das Teil direkt über die hauseigene Webseite.

Die Audio Workstation Polyend Tracker
Die Audio Workstation Polyend Tracker @polyend.com

Inspiriert von C-64 und Amiga 500

Als der Polyend Tracker noch nicht offiziell vorgestellt wurde, ging man von einem Sampler mit Granularsynthese aus. Nachdem die Katze aus dem Sack war, zeigte sich ein großes Display und ein ebenfalls großer Drehregler. Tracker nannten die polnischen Entwickler das kreative Musikgerät. Dabei handelt es sich um eine allumfassende Audio Workstation. Der Tracker Sequencer ist Oldschool und zeigt sich als Herzstück. Bekannt dürfte es den meisten aufgrund des Step-Sequencers vom Commodore C-64 und dem Amiga 500 sein. In der Hardware integriert ist zudem ein FM-Radio, Sampler und Synthesizer.

Die manuelle Eingabe der Parameter kann beim Polyend Tracker leicht auf dem großen und übersichtlichen Display verfolgt werden. Der Sequencer kommt mit 8 Spuren, bis zu 48 Instrumenten pro Projekt sowie 255 Patterns je Song. Dabei sind bis zu 128 Steps pro Pattern möglich. Hinzukommen weitere Möglichkeiten zur Klangerzeugung durch Wavetable, Granular Synthesizer und Sampler. Wer möchte, kann andere Synthesizer über den bidirektionalen MIDI-Anschluss steuern. Wird das Teil für die Live-Performance eingesetzt, kann auf Step-Effekte wie Reverse, Reverb Send, Sample Slice, Roll, Microtuning, Cutoff und vieles mehr zurückgreifen.

Video

Viel Mobilität

Soll die Polyend Tracker Audio Workstation mobil zum Einsatz kommen, lässt sie sich leicht via USB, mit einer Powerbank koppeln. Damit gelingt das Sampeln, bearbeiten und erstellen von Songs „on-the-go“. Zudem haben die Macher aus dem Land der tausend Seen an einen Mikrofoneingang, Line-In sowie an ein integriertes FM-Radio gedacht. Gespeichert werden die Kreationen auf einer microSD-Karte mit 16 Bit/44,1 kHz.

Der Song sowie die Sounds können im WAV-Format exportiert werden. Vorher bieten sich diverse Möglichkeiten, den Klang zu Formen. Filter, Tuning, Volumen und vieles mehr sorgen für die perfekte Überarbeitung. Neben WAV kann sich der Nutzer ebenfalls für den Export von 9 Stems entscheiden. Hinzukommen beim Mastern noch Effekte wie Bit Depth und Limiter. Die Hardware selbst wiegt rund 2 kg und misst 35,79 × 24,59 × 1,62 cm.

Polyend Tracker
Polyend Tracker @polyend.com

Fazit Polyend Tracker

Die ersten Tests sowie das vom Hersteller gezeigte lassen den Musik-affinen mit Hang zur Produktion staunen. Die Kosten der Audio Workstation liegen bei 499 €. Hinzukommen noch Versandkosten in Höhe von 25 €. Dafür gibt es neben dem Polyend Tracker noch ein passendes Hardcase, USB-A Power-Adapter, USB-C Kabel, Klinkenadapterkabel, Miniklinke auf DIN-MIDI-Adapter und eine 16 GB microSD-Karte.