RoboMaster S1 – der STEM-Kampfroboter von DJI

Mit dem RoboMaster S1 steigt der chinesische Hersteller DJI in den Markt der Kampfroboter ein. Jedoch nicht, um Innovationen im Bereich der Kriegstechnik voranzutreiben. Viel mehr will das Unternehmen einen Bildungsauftrag wahrnehmen. Vorgestellt wurde der programmierbare und bildungsfördernde Roboter am 12. Juni 2019 und ist inspiriert durch die DJI RoboMaster Challenge.

Kampfroboter RoboMaster S1
Kampfroboter RoboMaster S1 @dji.com

In der immersiven Auseinandersetzung lernen

Entwickelt wurde der RoboMaster S1, um Einblicke in unterschiedliche Bildungsfelder zu ermöglichen. Allen voran die Mathematik, Programmiersprache sowie die Physik. Dabei eignet sich der Roboter aufgrund der intelligenten Funktionen und unterschiedlichen Spielmodi bestens zum Lernen. Dieses Modell ist das erste programmierbare, das DJI produziert. Konzipiert ist der DJI-Roboter in der DIY-Bauweise. So kommt er zum Marktstart auf mehr als 46 programmierbare Komponenten.

Kampfroboter -   automatisiertes fahren
Kampfroboter – automatisiertes fahren @dji.com

Enthalten sind jeweils 7 Motoren sowie Infrarotsensoren, 6 Treffersensoren, je 1 Mikrofon, Sichtsensor und Lautsprecher, 2 Gyroskope sowie 21 LED-Leuchten. Zudem wird der RoboMaster S1 mit 6 programmierbaren KI-Modulen geliefert. PMW-Schnittstellen bietet das Modell des chinesischen Herstellers ebenfalls.

Ausgelegt ist der RoboMaster S1 als STEM-Spielzeug. Daher ist vorrangig die Zielgruppe von Kindern und Jugendliche sowie angehende Ingenieuren angepeilt. Als Programmiersprache nutzt DJI eine visuelle wie etwa Scratch 3.0 oder Python. Als Besonderheit soll neben den genannten Lernfeldern zudem die Forschung im Bereich der Künstlichen Intelligenz bzw. Artifizielle Intelligenz verbessert werden. Somit bedienen die Macher ebenfalls das Feld des maschinellen Lernens sowie der KI-Automatisierung.

Video

Angetrieben wird der Roboter mit einem 4WD-Antrieb. Zum Vorwärtskommen nutzt er 4 Mercanum-Räder und 12 Rollen. Dabei ist er omnidirektional. Selbst an eine Federung haben die Innovatoren gedacht. Technisch geht es ins Detail. Denn neben der intelligenten Sensorpanzerung und den Hochleistungsmotoren setzt das Unternehmen auf eine FPV-Kamera sowie einen Zwei-Achsen-Gimbal. Dieser verfügt über Brushless-Motoren mit integrierter Inertial Measurement Unit. Beim Neigungs- und Gierwinkel nennt DJI 540° x 65°. Als Motoren kommen spezielle Ausführungen zum Einsatz, die über eine Leistung von 250 mN/m verfügen.

Gepanzert wird der RoboMaster S1 mit 6 intelligenten Panzerplatten. Diese können den Einschlag von Gel-Kügelchen sowie Infrarotstrahlen erkennen. Ein System analysiert die Treffer dann und setzt diese folgerichtig im Spiel mit dem Roboter um. Damit sie in einem immersiven Wettkampf antreten können, verfügen die Modelle aus China über eine Infrarot- sowie Gel-Kügelchen-Kanone.

RoboMaster S1 – ein Fazit

Mit dem kreativen System leisten DJI einen interessanten Beitrag zu den STEM-Spielzeugen. Gesteuert werden kann der Roboter via PC oder über ein Mobilgerät mit Touchscreen. Ebenfalls ist die Nutzung eines Gamepads oder Gyroskops möglich. Aktuell ist das 499,- US-Dollar teure Modell jedoch für europäische Kunden nicht zu ordern. Allerdings kann der RoboMaster S1 vorbestellt werde. Zum Anbieter