Sherp ATV – einer der extremsten Geländewagen der Welt

Ein russischer Tüftler kreiert den Sherp ATV und damit einen der extremsten Geländewagen der Welt. Egal ob durch Sümpfe, Flüsse oder Geröll – das Fahrzeug sieht darin nur Herausforderungen. Dabei kommt das Gefährt mit verhältnismäßig wenig PS und ist auch noch zu einem günstigen Preis zu haben.

Sherp ATV Geländewagen
Sherp ATV Geländewagen @sherpatv.com

Fährt sich wie ein Panzer

Wenn es am Sherp ATV etwas zu bemängeln gibt, dann sind es Komfort und die Autobahntauglichkeit. Dafür ist das Fahrzeug aus Russland jedoch auch nicht gedacht. Viel mehr ist es etwas für Naturburschen. Denn ausgelegt ist das eigenwillige Konzept auf Umgebungen mit viel Geröll, Steigungen bis zu 40° sowie Sümpfe und Flussläufe. Hier fühlt sich der Allradler wohl und spielt seine Stärken aus. Mit den Ballonreifen hat er weder im Wasser noch im Matsch Probleme. Im Gewicht kommt der Geländewagen auf 1,3 t.

Video

Dabei ist der Sherp ATV kein Geländewagen, der Mal eben so in der Freizeit genutzt wird. Viel mehr ist er ein Nutzfahrzeug, das ebenso als Militärvehikel durchgehen könnte. Bei einer Höhe von 252 cm und einer Länge von 340 cm kommt es auf eine Breite, die mit 230 cm ganz ordentlich ist. Die Reifen selbst sind 160 cm hoch und tragen das Ungetüm leicht über alle möglichen Unwägbarkeiten. Als Antrieb dient ein kleiner 4-Zylinder-Motor, der gerade einmal 44 PS mitbringt. Allerdings ist das in dem Segment nicht ungewöhnlich. Bei der Höchstgeschwindigkeit kommt er jedoch nur auf 45 km/h – egal ob auf der Straße oder dem Gelände.

Entwickler Alexei Garagashyan verzichtet bei der Konstruktion auf Differenziale. Viel mehr setzt er auf Ketten und Zahnräder. Zum Lenken wird eine Seite abgebremst – wie bei einem Panzer. Somit dreht er sich auch auf der Stelle, anstatt im Kreis zu fahren. In den Tank passen 58 l. Damit soll das Fahrzeug auf 5 Tage Dauerbetrieb kommen.

Extremer Geländewagen Sherp
Extremer Geländewagen Sherp @sherpatv.com

Sherp ATV – ein Fazit

Der Geländewagen ist typisch russisch. Denn er kombiniert das Brachiale mit einer minimalistischen Effektivität. Beim Motor setzt der Entwickler auf Kubota aus Japan. Diese verfügen über eine enorme Langlebigkeit und sind fast unkaputtbar. Den Sherp ATV gibt es dank des Rubelkurses auch recht günstig. 65.000 € werden ohne Extras verlangt für das in St. Petersburg gefertigte Fahrzeug verlangt. Zum Anbieter