Jaguar Land Rover Vector – Nahverkehrslösung von Jaguar

Mit dem Vector bringt Jaguar Land Rover, die jahrzehntelang für edle und flotte Autos stand, nun ein Konzept für den Nahverkehr. Der britische Autokonzern will mit dem selbstfahrenden Fahrzeug in Zukunft für Entlastung auf den urbanen Straßen sorgen. Damit öffnet sich der Hersteller einem völlig neuen Fahrzeugsegment.

Vector von Jaguar Land Rover
Vector von Jaguar Land Rover @jaguarlandrover.com

Kubisch mit gut zugänglichem Innenraum

Die britische Automobilschmiede zeigt mit dem Vector, wie sie sich die autonome und elektrische Autozukunft vorstellt. Bereits vor 2 Jahren hatte der Hersteller den Schritt in die E-Mobilität gewagt und den Jaguar I-Pace vorgestellt. Nicht zu vergessen das coole Elektroauto Toylander für Kinder. Nun planen die Entwickler das selbstfahrende und vernetzte Fahrzeug schon in 2021 im praktischen Einsatz zu testen.

Das Design des Jaguar Land Rover Vector ist kubisch und bringt alle Vorzüge eines Shuttle-Fahrzeuges mit. Über große Glasflächen kann die Umgebung bestens wahrgenommen werden. Somit dringt viel Licht in das Gefährt. Seitlich sind zudem große Schiebetüren angebracht, die einen einfachen Zugang gewähren. Über einen Eintritt kommt der Fahrer, samt der Beifahrer, in den Innenraum. Dieser ist mit einem flachen Boden konzipiert und bietet wohl bis zu 5 Personen viel Platz.

Video

Alternative für Kommunen

Der Jaguar Land Rover Vector kommt zudem auf eine Länge von 4 m. Darin findet sich nicht nur das großzügige Platzangebot ausreichend Raum, sondern ebenso die Antriebstechnik sowie die Batterie. Die beiden Letztgenannten werden im Fahrzeugboden verbaut. Die 2 Vordersitze sind individuell justierbar. So lassen sich diese drehen sowie leicht angewinkelt, verschieben. Somit soll ein optimaler Zugang zum Lenkrad geschaffen werden, welches von einem kleinen Display flankiert wird. Insofern ist es denkbar, dass Fahrgäste die Steuerung auf Wunsch übernehmen können.

Allerdings, so plant es der britische Hersteller zumindest, sollen durch die Car-to-X-Vernetzung Unfälle und Staus vermieden werden und das Fahrzeug autonom durch den Stadtverkehr fahren. Zudem ist vorgesehen, dass der Innenraum je nach Nutzung aufgrund der individuellen Sitzkonfiguration für private oder kommerzielle Zwecke angepasst werden kann.

Jaguar Land Rover Vector - Cockpit
Vector – Cockpit @jaguarlandrover.com

Jaguar Land Rover Vector Fazit

Entwickelt wird das Projekt, mit dem Ziel es als Carsharing-Fahrzeug einzusetzen. Damit sollen Kommunen eine Alternative zum Nahverkehr anbieten können oder dieses als Ergänzung nutzen. Nähere Angaben zum Bedien-Konzept oder über welche Technik der Vector verfügen wird, gibt es aktuell nicht.