XUBAKA E-Motorrad: Zu 90% aus recycelten Teilen

Kategorisiert in Technik Verschlagwortet mit , ,

Leicht, effizient und vor allem mit Respekt gegenüber der Natur bietet die Motorradschmiede aus Frankreich das XUBAKA an. Ein E-Motorrad, optimal, um das Stadtleben zu genießen. Doch ebenso für den Ausflug ans Meer oder auf das Land. Hinzukommt, dass die Maschine zu 90 % aus recycelten Teilen besteht und lokal stark verankert ist.

XUBAKA Elektro-Motorrad
XUBAKA Elektro-Motorrad @xubaka.com

Gefälliger Vintage-BMX-Stile aus Frankreich

Wir stellen vor: Fire TV Stick 4K Max mit Wi-Fi 6 und Alexa-Sprachfernbedienung (mit TV-Steuerungstasten)
Wir stellen vor: Fire TV Stick 4K Max mit Wi-Fi 6 und Alexa-Sprachfernbedienung (mit TV-Steuerungstasten)*
Wi-Fi-6-Unterstützung – Noch besseres Streaming in 4K auf mehren Wi-Fi-6-Geräten.
64,99 EUR

Oftmals schauen wir uns in der kleinen Reaktion eine Mobilitätslösung an und müssen nach tatsächlichen Unterschieden der diversen Hersteller suchen. Bei dem XUBAKA von Sodium Cycles ist das anders. Hier wissen wir kaum, wo wir anfangen sollen. Da wäre zum einen der minimalistische Chromoly-Rahmen. Also ein Gebilde aus Chrom-Molybdän-Stahl, das über eine hohe Zugfestigkeit verfügt. Dieser wird inklusive aller weiteren Komponenten Hand-montiert. Mit der 48V 28Ah Batterie kommt das E-Motorrad so auf leichte 60 kg.

Des Weiteren lässt sich das XUBAKA von der Fahrerin oder dem Fahrer individualisieren. Das bezieht sich nicht nur auf die diversen Farben. Der Hersteller bietet zudem Gepäckträger vorne und hinten verschiedenen Sättel, Surfbretthalter und einiges andere. So lässt sich anstatt eines 2. Sitzes etwa eine Holzkiste wählen oder am Lenker eine Ladestation für das Smartphone in Auftrag geben. Dabei verliert die Motorrad-Manufaktur den Stil der mythischen Motorräder der 1970er-Jahre nicht aus dem Auge. Klare Linien und dennoch futuristisch kombiniert wirkt es leicht und dennoch wie aus der Zeit gefallen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Video

Bis zu 80 km Reichweite

Bei der Konzeption und der aktuellen Produktion spielt zudem die regionale Verankerung eine große Rolle. Von Materialien über den Zusammenbau bis hin zur Qualitätskontrolle setzt der Hersteller auf kurze Verbindungen und die Nähe zu lokalen Produzenten. So stammt dann auch 90 % der verwendeten Teile aus französischen Recyclingkanälen. Dazu gehört im Übrigen auch die Ionen-Lithium-Batterie. Diese bringt ausreichend Energie, um das XUBAKA gute 60 bis 80 km weit zu bewegen.

Angetrieben wird das XUBAKA dabei von einem 4.000 W starken E-Motor am Hinterrad. Damit lässt sich das E-Motorrad den europäischen Normen entsprechend bis auf 45 km/h beschleunigen. Mit der Reichweite ermöglichen die Franzosen so nicht nur ein Gefährt für den täglichen Pendelverkehr, sondern ebenso für die Freizeit. Der Akku wird im Übrigen entweder direkt am Bike oder auf Wunsch im Büro oder zu Hause innerhalb von 4 Stunden aufgeladen. Die Bremsen sorgen zudem dafür, dass bis zu 14 % der Energie zurückgewonnen werden können.

XUBAKA E-Motorrad in der freien Natur
XUBAKA E-Motorrad in der freien Natur @xubaka.com

Untypisches Mini-Sport-E-Motorrad XUBAKA von Sodium Cycles

Mit dem E-Motorrad im Vintage-BMX-Stil wollen die Franzosen den Markt für E-Zweiräder gehörig aufmischen. Dank der vielfältigen Möglichkeiten, die individuelle Maschine für den persönlichen Anspruch zu gestalten, geht Sodium Cycles einen interessanten Weg. Entsprechend plant der Hersteller, seinen Verkauf noch in 2021 zu starten. Wann das XUBAKA jedoch genau in den Handel kommt, ist noch offen. Preiswert ist es ebenfalls nicht. So soll es rund 5.900 € in der Basisausführung kosten.

Amazon Angebot*
Fire TV Stick mit Alexa-Sprachfernbedienung (mit TV-Steuerungstasten) | HD-Streaminggerät
Fire TV Stick mit Alexa-Sprachfernbedienung (mit TV-Steuerungstasten) | HD-Streaminggerät*
Amazon Prime-Mitglieder erhalten unbegrenzten Zugriff auf Tausende Filme und Serienfolgen.
−25% 29,99 EUR

Von Christian

Hauptberuflich im Medienbereich beschäftigt, gehört er vom Beginn an zur mobilen Generation.