Kategorien
Technik

Google Stadia Cloud Gaming – Games ganz einfach genießen?

Der Spiele-Streaming-Service Google Stadia war schon früh am Start. Das Unternehmen hatte den Trend schnell für sich adaptiert und bietet den Abruf von Games direkt aus der Cloud. Ähnlich zu Netflix, die das Film- und Serien-Streaming offerieren, setzt auch Google auf ein Abo-Modell. Nun kommt mit dem neuen Update eine Funktion, die Spieler schon im letzten Quartal 2019 erwartet hatten.

Google Stadia Gaming AtHome
Google Stadia Gaming AtHome @stadia.google.com

Was ist Google Stadia?

Mit dem Game-Streaming-Dienst Google Stadia hatte sich der Internet-Riese schon zeitig am Markt positioniert. Microsoft mit dem Game Pass Ultimate und vor allem Jeff Bezos mit Amazon Luna, machen jedoch aktuell gehörig Druck. Denn beide bringen ihre eigenen Spiele-Streaming-Services an den Start. Das Konzept ist dabei (fast) immer das Gleiche. Es wird über ein Abonnement ein Zugang zu einer Vielzahl von Spielen freigeschaltet. Diese können dann, eine schnelle und stabile Internetverbindung vorausgesetzt, auf Smartphones, Tablets oder Notebooks gestreamt werden. Eine Spielkonsole ist folglich aus Sicht von Google nicht mehr nötig.

Dabei verlief der Start für den Service von Google alles andere als einfach. Zudem hatte man gerade zu Beginn mit ordentlichen Startschwierigkeiten zu kämpfen. Im Netz machten Rezensionen die Runde, in denen von einer «überteuerten Beta» die Rede war. Und auch nach fast einem Jahr Bestehen, hat Google Stadia immer noch mit sich selbst und vor allem damit zu kämpfen, das man den eigenen Ansprüchen hinterherhinkt.

Video

Google Stadia – die Technik

Generell liest sich das, was Google Stadia offeriert, sehr gut. Denn das Spielerlebnis soll eine 4K-Auflösung und 60fps bieten. Zusammen mit HDR, High Dynamic Range, liefert der Spiele-Streaming-Service eine bessere Grafikleistung als die Xbox One X oder die PlayStation 4 Pro. Allerdings gibt es hier gleich mehrere «aber».

Denn die Qualität der Grafik ist abhängig von der bestehenden Internetverbindung, für die Google zwar nichts kann, die sich dennoch als Nadelöhr herausstellt. Denn es sollten mindestens 10 Mbit pro Sekunde zur Verfügung stehen, um das gestreamte Spiel zumindest auf 720p und 60fps spielen zu können. An HDR oder Dolby 5.1 Surround ist dabei nicht zu denken. Hierzu muss die Verbindung mindestens 20 Mbit in jeder Sekunde durch die Leitungen jagen. Dann sind Games immerhin in 1080p und 60fps spielbar. Gamer, die keinesfalls Abstriche machen möchten, brauchen ein Minimum von 35 Mbit je Sekunde für eine 4K-Auflösung. Haken ist, das nicht alle Spiele 4K anbieten. Die Auswahl ist begrenzt.

Hinzukommt, dass nicht jede Technik für die Nutzung geeignet ist. Voraussetzung ist zum einen ein Google-Konto. Des Weiteren wird ein System benötigt, auf dem Google Chrome genutzt werden kann. Das kann ein PC, Notebook, Tablet oder Smartphone sein. Allerdings sind bei Letzterem nicht alle Geräte mit Google Stadia kompatibel. Generell muss die Stadia-App auf dem Android-Smartphone funktionieren. Neben dem Android TV lässt sich der Game-Streaming-Dienst ebenso auf regulären 4K-Fernsehern erleben. Hierzu ist dann allerdings ein Chromecast Ultra nötig sowie ein kompatibler Controller.

Darüber hinaus fehlen noch einige Funktionen wie «Crowd Play» oder das Streamen von Inhalten via Youtube. Aber daran arbeitet der Internet-Riese. So kam erst kürzlich die State Share Beta mit Crayta hinzu. Mit dieser Funktion lässt sich schnell ein Link erstellen, der mit Freunden geteilt werden kann. Über diesen kommen andere Spieler in das Game, das einem Spielebaukasten in der Art von Sonys Dreams ähnelt und es lässt sich zusammen zocken.

Google Stadia – die Kosten

Grundsätzlich ist der Service von Google erst einmal kostenlos. Es ist lediglich nötig, sich zu registrieren oder ein bereits bestehendes Google-Konto zu nutzen. Anschließend kann der Google Stadia Store besucht werden, in dem eine Vielzahl von Spielen zum Kauf angeboten wird. Auch gibt es einige wenige, die sich ohne Pro-Abo spielen lassen. Zudem sind gekaufte Titel auch dann spielbar, wenn Google Stadia Pro als Abonnement irgendwann beendet wird. Lediglich die Anmeldung über Stadia ist weiterhin nötig. Also ähnlich zu Steam, Epic und Co.

Google Stadia Pro kostet regulär 9,99 € pro Monat. Allerdings sind die ersten 30 Tage zum Testen kostenlos. Hinzukommt ein 10 € Gutschein, den der Abonnent im Store einlösen kann. Mit dem Pro-Abo hat der Spieler also nicht nur Zugriff auf eine Vielzahl von Spielen, sondern bekommt ebenso besondere Angebote.

Google Stadia - Spiele Auswahl
Google Stadia – Spiele Auswahl @stadia.google.com

Kostenlos spielbare Games in Google Stadia Pro

Wer sich für das Upgrade entscheidet, bekommt einige Titel, die er jederzeit ohne weitere Kosten streamen kann. Hierzu zählen unter anderem:

  • Destiny 2: The Collection
  • Little Nightmares
  • Metro 2033 Redux
  • Orcs Must Die! 3
  • Strange Brigade
  • GRID
  • Landwirtschaftssimulator 19
  • The Elder Scrolls Online

Zudem kommen jeden Monat neue Titel hinzu. So hat Googel für die Zukunft bereits Titel angekündigt, die noch folgen sollen. Hierzu gehören:

  • Hitman 3
  • Watch Dogs: Legion
  • FIFA
  • Cyberpunk 2077
  • Dead by Daylight

und weitere.

Google Stadia Premium Edition - Controller und Chromecast Ultra
Google Stadia Premium Edition – Controller und Chromecast Ultra @stadia.google.com

Fazit zu Google Stadia

Google startete mit Stadia schon früh durch. Leider verhält es sich ein wenig so mit wie Langstreckenläufer, die zu Beginn zu viel Gas geben – irgendwann geht ihnen die Luft aus.

Insbesondere, wenn man sich die Konkurrenz wie Microsoft mit dem Game Pass Ultimate oder nun Amazon Luna anschaut. So hat Google es, zumindest nach aktuellem Stand, verpasst, sich schnell mit großen Entwicklern zusammenzutun, wie es unlängst Microsoft mit ZeniMax Media machte. Dabei sind die Möglichkeiten des Internet-Riesen groß. Allerdings scheint man das Potenzial nicht nutzen zu wollen. Speziell, wenn eben nicht alle Spiele als Flatrate angeboten werden, sondern einige mit einem Preis versehen sind, der nicht einmal günstiger ist. Somit ist Google Stadia nach aktuellem Stand zwar eine «nette» Option, jedoch bietet die Konkurrenz für ähnlich viel Geld mehr. Google ist also gut beraten, ordentlich nachzulegen, um nicht den Anschluss zu verlieren.