Kategorien
Autos

HYRAZE League – die Motorsport-Zukunft fährt mit Wasserstoff

Auch im Rennsport sollen die kommenden Jahre «grüner» werden. So wird die HYRAZE League eine Kombination aus nachhaltiger Mobilität, E-Sport und technologischem Fortschritt sein. Ins Leben gerufen wird diese durch eine Kooperation verschiedener Institutionen und Unternehmen. Geeint hat sie der ADAC.

Rennwagen für die HYRAZE League
Rennwagen für die HYRAZE League @hyraze-league.com

800 PS und nachhaltige Technologie

Die Idee zur HYRAZE League kommt vom ADAC. Dieser will die Rennserie noch im Jahr 2023 starten. Möglich macht das der Zusammenschluss aus dem Deutschen Motor Sport Bund (DMSB, der Prüfgesellschaft DEKRA, dem E-Sport-Verband World e-Sports Association (WESA), dem Automobilzulieferer Schaeffler sowie dem Motorsport-Spezialisten HWA AG. Damit wird ein bewährtes Konzept für die Zukunft der Wasserstofftechnologie genutzt. Denn im Motorsport arbeiten die Mechaniker der unterschiedlichen Teams ständig daran, das Maximale aus den Autos zu herauszuholen.

Dieser Wettbewerb untereinander bringt immer wieder neue Innovationen hervor. Von der HYRAZE League erwartet man also ganz Ähnliches. Das Vorhaben zeigt zudem, dass der Wasserstoffantrieb für Serienfahrzeuge noch immer ein Thema ist. In der Rennserie selbst sollen folglich Wasserstoff-Boliden zum Einsatz kommen, die emissionsfrei fahren und auf den «sauberen» Wasserstoff setzen. Dennoch liegt das Leistungsvermögen der Fahrzeuge bei 800 PS. Hinzukommen Regeln, die klare Grenzen für die Karosserie-Plattform aufzeigen. So will man kostenintensive Aerodynamik-Wettbewerbe vermeiden.

Video

Mix aus realer Rennserie und virtuellem Motorsport

Hergestellt werden die HYRAZE-Elektrorennwagen aus Naturfaser-Verbundstoffen. Ein Umstand, der sich ebenso in der Produktion klassischer Fahrzeuge für den Straßenverkehr spiegeln soll. Gleiches gilt für die Reifen. Hier sind ausschließlich Rohstoffe erlaubt, die nachwachsen. Zudem verfügen sie über einen minimalen Abrieb. Ähnlich nachhaltig soll es zudem in puncto Feinstaubentwicklung zugehen. Denn die Bremssysteme werden so entwickelt, dass sie den Bremsstaub auffangen. Im Anschluss an das Rennen kann dieser dann auf eine umweltfreundliche Weise entsorgt werden.

Als weiteres Highlight der HYRAZE League ist die Kombination aus klassischen Rennen und E-Sport geplant. So wird ein Fahrer im Fahrzeug mit dem zukunftsweisenden Antrieb sitzen, um auf der realen Strecke Punkte zu ergattern. Ein Zweiter hingegen misst sich mit virtuellen Gegnern. Beide Wertungen fließen am Ende in das Gesamtranking ein. So will man nicht nur die «alten Hasen» im Rennsport begeistern, sondern ebenso die jüngere Generation für sich gewinnen.

Wasserstoff-Rennwagen der HYRAZE League
Wasserstoff-Rennwagen der HYRAZE League @hyraze-league.com

Fazit zur HYRAZE League

Ein interessantes und revolutionäres Projekt steht in den Startlöchern. Insbesondere die starken Partner, die sich der ADAC ins Boot geholt hat, zeigen eine klare Positionierung im Zeitgeist des Automobilsports. Ebenso interessant wie fordern dürfte der Mix aus Rennserie und E-Sport werden. Bis es so weit ist, muss jedoch noch einiges getan werden. Weitere Informationen finden sich direkt auf der Seite der HYRAZE League.