Kategorien
Autos

Le Mans Hypercar – Peugeot 2022 wieder auf der Rennstrecke

Fast 10 Jahre ist es nun her, dass sich Peugeot aus dem Langstreckenrennen von Le Mans verabschiedet hat. Jetzt will der Automobilhersteller jedoch zurück auf den legendären Asphalt und entwickelt hierfür das Le Mans Hypercar. Bereits 2022 soll der Rennwagen einsatzbereit sein.

Le Mans Hypercar von Peugeot und TOTAL
Le Mans Hypercar von Peugeot und TOTAL @peugeot-sport.com

Elektrifizierter Allradantrieb

Angekündigt wurde das Vorhaben von Peugeot und TOTAL bei der 88. Ausgabe des 24 Stunden Rennens von Le Mans. Das Projekt LMH, wie das Le Mans Hypercar abgekürzt wird, soll eine neue Ära der beiden Unternehmen verkörpern. Entstehen soll ein Hybrid-Hypercar, dessen ikonisches Design den Namen «Neo Performance» trägt. Neben einem Allradantrieb wird es vor allem durch seine 500 kW (670 PS) Leistung punkten. Dabei stecken sämtliche Bereiche noch in der Entwicklungsphase.

Peugeot als auch TOTAL arbeiten zusammen daran, das Projekt Le Mans Hypercar in allen Disziplinen mehr als wettbewerbsfähig zu machen. Es werden Studien zu der allgemeinen Struktur, zur Motorarchitektur und zu den aerodynamischen Konzepten durchgeführt.

Alle technischen Bereiche von Peugeot Sport sind daran beteiligt. Erst im Anschluss kommt das elektrische Gerüst hinzu. Diese entscheidet dann auch über die Konzeption der Hybrid-Antriebskette. Beim diesjährigen 24 Stunden Rennen von Le Mans wurden nun erstmals Entwurfsskizzen des Projekts von Peugeot und TOTAL gezeigt.

Video

Fokus auf das geltende Reglement

Das Hyperauto für 2022 wird allerdings keines sein, das für den herkömmlichen Straßengebrauch gedacht ist. Viel mehr will man mit dem Projekt Le Mans Hypercar die DNA von Peugeot und TOTAL in einem Fahrzeug veranker und das Engagement im Motorsport gemeinsam neu aufbauen. Dabei werden selbstverständlich sämtliche Vorgaben im Rahmen des Reglements eingehalten werden. Das bedeutet, dass ein Elektromotor zum Einsatz kommt, der an der Vorderachse maximal 200 kW freisetzt.

Die Wahl der LMH-Kategorie beim 24-Stunden-Rennen bringt weitere Kriterien mit sich, die diktiert werden. Zwar gibt es aerodynamische Freiheiten – dennoch bedeutet das Ganze auch eine neue Königsklasse der Langstreckenfahrzeuge.

Project LMH - Le Mans Hypercar von Peugeot und TOTAL
Project LMH – Le Mans Hypercar von Peugeot und TOTAL @peugeot-sport.com

Fazit zum Le Mans Hypercar

Bereits 2022 wollen Peugeot und TOTAL an der Langstrecken-Weltmeisterschaft WEC teilnehmen. Allerdings ist Peugeot nicht der erste Autobauer, der ein Fahrzeug den Regularien für die LMH entsprechend baut. Ebenso arbeiten Toyota, ByKolles-Enso sowie Glickhaus an Boliden, die in der WEC-Topkategorie antreten sollen. Einen echten Namen haben Peugeot und TOTAL sich noch nicht einfallen lassen. Bisher hört das Fahrzeug schlicht auf die Bezeichnung «Le Mans Hypercar», welches 2022 debütieren soll.