Amazon: Eines der innovativsten Unternehmen des Jahres 2017

Im Laufe des letzten Jahrzehnts ist die Angst vor Amazon als dominantem Einzelhändler in der Unternehmenslandschaft, der alle anderen zu verdrängen scheint, immer größer und größer geworden. Sein Einfluss als Anbieter von Waren aus allen nur erdenklichen Sparten war noch nie größer.

So sind die Hälfte aller Haushalte in den Vereinigten Staaten von Amerika Kunden von Prime (Linktipp: Lohnen sich die Amazon Prime Kosten?). Die Hälfte aller Onlinesuchen in Sachen Shopping beginnen ebenfalls auf Amazon.de beziehungsweise Amazon.com. Das Unternehmen frisst nicht nur einen Großteil des Gewinns der Einzelhändler, sondern dominiert mit Echo, einem Audiogerät mit sieben Mikrofonen, auch die Kategorie Smart Home. Kein Wunder, dass das Erfolgsunternehmen bereits jetzt als eines der innovativsten Unternehmen des Jahres 2017 bezeichnet wird.

Anti-Amazon-Sticker
Anti-Amazon-Sticker

Doch es gibt noch mehr Gründe für die Angst vor Amazon. Einer davon sind die Fulfillment Center des Unternehmens, ausgestattet mit mehr als 45.000 Robotern. Sie haben dem weltweit führenden Einzelhändler zu einem beispiellosen Vorteil in Sachen Kommissionierung und Verpackung verholfen. Im Dezember verkündete der Onlinehändler, damit begonnen zu haben, Drohnen zum Paketversand zu verwenden. Zwei erfolgreiche Lieferungen im der Gegend um Cambridge, England sprechen für sich. Die erste Drohne benötigte lediglich 13 Minuten vom Klick zur Lieferung frei Haus. Neben dem Onlineangebot des Einzelhändlers existieren mittlerweile auch Geschäfte in physischer Form, so beispielsweise Buchläden und Läden zur Präsentation von Hardware.

Ein weiteres Angebot des Erfolgsunternehmens, das in seiner Bedeutung für die Entwicklung der nationalen und internationalen Markt- und Unternehmenslandschaft nicht zu unterschätzen ist, ist der STEM Toy Subscription Service. Das Serviceangebot, ausgehend von Wissenschaft, Technologie und Ingenieurwesen, bietet Eltern in den USA die Möglichkeit, monatlich ein altersgerechtes Spielzeug für 19,99 US-Dollar zu abonnieren, das ihr Kind in Entwicklung und Lernprozess unterstützen soll. Als größter Onlineshop in Indien dominiert das Unternehmen längst nicht mehr nur die nationale Marktlandschaft der Vereinigten Staaten von Amerika. Menschen, die mit dem E-Commerce-Markt in Indien vertraut sind, wissen vom Kampf zwischen dem bereits etablierten Flipcart und dem vergleichsweise neuen Amazon. Letztes Jahr gelang es dem immens einflussreichen Einzelhändler schließlich, Flipcart in seiner Bedeutung für den indischen Markt zu übertreffen. Heute steht Prime in mehr als 100 Städten in Indien zur Verfügung.

„Over 40% of our profits come from selling on Amazon.“
Fernando Aguerevere
CEO & Partner, Hot Chocolate Design

Weitere Informationen: Webseite von amazon.com, Amazon Services