Kategorien
Technik

Xbox Series S – günstigere «Mini-Variante» der Series X

Zugegeben, die neue Konsolen-Generation ist nicht ganz billig. So hat Microsoft nach der Xbox Series X nun die Xbox Series S vorgestellt. Mit dieser bringt der Hersteller die «Next-Gen Performance in der kompaktesten Xbox aller Zeiten». Und das zu einem unschlagbaren Preis.

Xbox Series S Spielekonsole
Xbox Series S Spielekonsole @xbox.com

Bauteile wurden nach unten skaliert

Wer die Xbox Series S als kompakt bezeichnet, untertreibt schon fast. Denn die «kleine Schwester» der Xbox Series X ist um 60 % kleiner. Sie ist mit 36 x 12,8 x 29,2 cm somit etwa so groß wie 2 Xbox-Controller nebeneinander. Zudem kommt sie mit gröberen Texturen und ebenso einer, im Gegensatz zur «X», schlechteren Auflösung. Dennoch basiert das System ebenfalls auf einem SoC, also einem System on a Chip, welches allerdings ebenso kompakter ausfällt. So setzt der Hersteller auch hier auf eine 8-Kern AMD Zen2 CPU. Allerdings arbeitet diese mit maximalen 3,6 GHz, was sie 200 MHz langsamer macht, als die reguläre neue Next-Gen von Microsoft.

Ähnliches zeigt sich bei der RDNA2-GPU der «S». Anstatt der 12 TeraFLOPS, deren Bedeutung wir im Artikel zur neuen Xbox Series X bereits erklärt wurde, bringt es die Xbox Series S nur auf 4 TeraFLOPS. Mit dem Einschnitt bei den Shader-Einheiten ist ebenfalls die Taktung herabgesetzt worden. Directx-Raytracing samt Hardware-Beschleunigung beherrscht die Mini-Konsole allerdings. Somit leistet sie zwar deutlich mehr, als eine Xbox One – ob das den Ansprüchen der Next-Gen-Gamer aber reicht, muss individuell hinterfragt werden.

Merkmale der Xbox Series S auf einen Blick:

  • 4 TeraFLOPS
  • 1.440p Gaming
  • 120fps
  • 512 GB SSD

Laut Microsoft liefert die Xbox Series S dennoch eine «Next-Gen Geschwindigkeit» sowie beste Leistung dank der Xbox Velocity Architecture. Angetrieben wird diese über integrierte Software sowie eine eigens entwickelte SSD. So ergibt sich ein schnelles Gameplay, das sich optimiert zeigt und bei dem die Ladezeiten deutlich reduziert sind.

Video

Innere Werte der Xbox Series S

Trotz des Labels als «kleinste Konsole» von Microsoft, steckt einiges in der Xbox Series S. Technisch mag sie es nicht mit dem «großen Bruder», der «X», aufnehmen können – das soll sie aber auch gar nicht. Schließlich will sie das nahezu ultimative Gaming-Erlebnis für den kleineren Geldbeutel liefern oder für all diejenigen, die ihre Xbox gerne mitnehmen.

Insofern bringt die Xbox Series S kein optisches Laufwerk, sondern kommt als «Digital First Console». Somit müssen sämtliche Spiele über das Internet bezogen werden. Speicherplatz bietet sich auf der 512 GB großen PCIe-SSD. Damit hat diese die Hälfte der Kapazität der Xbox Series X. Allerdings kommt sie mit der gleichen Geschwindigkeit und der Möglichkeit, den Speicherplatz um 1 TB zu erweitern. Als Arbeitsspeicher sind insgesamt 10 GB GDDR6-RAM verbaut.

Die Auflösung der Xbox Series S liegt bei höchstens 1.440p und maximal 120fps. Zudem soll ein 4K-upscaling möglich sein. Das Ganze wird dann mit dem tollen Sound abgerundet, der bereits in der Xbox Series X zum Einsatz kommt. Neben Dolby Digital 5.1 bedeutet das, dass ebenso Dolby True HD samt Atmos mit an Bord sind.

Controller der Xbox Series SController der Xbox Series S
Controller der Xbox Series S @xbox.com

Coole Features der Xbox Series S

Wie die «X» ist die Xbox Series S rückwärtskompatibel. So lassen sich auf ihr die legendären Spiele sowie die Lieblingsspiele von Xbox 360 oder Xbox One genießen. Vorausgesetzt, diese stehen zum Download bereit. Denn wie erwähnt, helfen physische Datenträger nichts.

Des Weiteren ist sämtliches Zubehör kompatibel, das der Gamer bisher für seine Xbox gekauft hat. Somit ist es also nicht nötig, zwingen neue Technik zu besorgen, um das volle Spielerlebnis auf der Next-Gen-Konsole zu haben.

Dank der Barrierefreiheit, die für die Xbox Series S als auch für die Xbox Series X gilt, lassen sich viele Einstellungen vornehmen, um das Spielerlebnis zu optimieren. So können etwa spezielle Controller genutzt, Tasten neu zugewiesen oder Schwierigkeitsmodi definiert werden. Hinzukommen Sprachausgabe für das Bildschirmleseprogramm, Sprachbefehle für die Navigation und Interaktion sowie die Family App und die Copiloten Funktion, in der zwei Controller verknüpft werden, um wie ein einziger zu fungieren.

Xbox Series S von Microsoft
Xbox Series S von Microsoft @xbox.com

Fazit zur Xbox Series S

Mit der kompakten «kleinen Schwester» der Xbox Series X, bringt Microsoft einen Kompromiss aus Hardware und Preis. Zwar weist sie geringere Leistungsmerkmale auf, bringt jedoch im Gegensatz zur Xbox One X einen klaren Vorteil, da nun eine neue RDNA2 Architektur zum Einsatz kommt und Next-Gen-Spiele ebenfalls auf der «S» laufen. Darüber hinaus ist die kompakte Bauform perfekt, um die Konsole zu transportieren. So ist das Spielen flexibel möglich, ohne auf den eigenen Haushalt begrenzt zu sein. Hauptargument bleibt jedoch der Preis. Denn die Xbox Series S ist u.a. auf Amazon* für 299,00 € um rund 200 € günstiger, als die Xbox Series X.