Kategorien
Technik

Apple One – wie sinnvoll ist die Abo-Flatrate?

Mit Apple One liefert die Marke mit dem «Apfel» Musik, Nachrichten, Fitness, Games und TV in einem. Die unterschiedlichen Dienste werden in einem Abo gebündelt und sollen so nicht nur günstiger, sondern besonders praktisch für den Apple-Nutzer sein.

Apple One Services Abo
Apple One Services Abo @apple.de

Individual, Family und Premier – doch eine Einschränkung gibt es

Auf den ersten Blick scheint das Kombiabo ein gutes Angebot zu sein. Schließlich spart der Nutzer der unterschiedlichen Abonnement-Dienste etwas Geld, indem er sich bei Apple One anmeldet. Denn das neue Servicepaket bietet einen niedrigeren Preis, als die einzelnen Services kumuliert. Zu den in dem Abonnement enthaltenen Diensten gehören:

  • Apple Arcade
  • Apple Musik
  • Apple TV+
  • Apple iCloud
  • Apple News (voraussichtlich nächstes Jahr)
  • Apple Fitness+ (voraussichtlich nächstes Jahr)

Da es sich dabei also mehr um ein «Bundle» als um einen «neuen Abo-Dienst» handelt, ist dieses durchaus Interessant. Als Idee dahinter steht die «Alles in einem Flatrate», was sich aus dem Namen «Apple One» bereits ablesen lassen könnte. Dabei gibt Apple dem Nutzer gleich 3 Versionen zur Auswahl an die Hand.

Individual
Dieses Abonnement schließt für 14,95 € im Monat Apple Music, Apple Arcade, Apple TV+ sowie 50 GB iCloud-Speicher ein.

Family
Für 19,95 € im Monat stehen neben dem Inhalt des Individual-Modells ebenfalls 200 GB Speicher in der Cloud zur Verfügung. Zudem haben bis zu 5 Familienmitglieder zusätzlich Zugriff auf Apple One.

Premier
Hierbei handelt es sich um ein Modell, das in Deutschland erst einmal nicht vertrieben wird. Apple One Premier ist für die USA, Kanada, Australien und das Vereinigte Königreich verfügbar. Enthalten sind neben bisher genannten Diensten Apple Fitness+ sowie Apple News+. Hinzukommen 2 TB iCloud-Speicherplatz.

Hintergrund des in Deutschland nicht verfügbaren Modells Premier ist, das die Dienste Apple Fitness+ sowie Apple News+ nur in wenigen englischsprachigen Regionen angeboten werden. Apple One Premier kostet in diesen rund 30 $.

Sämtliche Modelle können vom Nutzer einen Monat lang gratis getestet werden. Allerdings gilt der Apple One Gratismonat nur für Dienste, die bisher noch nicht abonniert wurden. Zudem bietet Apple im Familientarif die Möglichkeit, aus den 200 GB iCloud-Speicher, 2 TB zu machen. Hierbei werden zum regulären Preis noch einmal 9,99 € fällig. Darüber hinaus lässt Apple wissen, dass der Nutzer des Abo-Dienstes diesen jederzeit ändern oder kündigen kann.

Abo-Zugriffsmöglichkeiten:

Wenn du ein Abonnement hast, kannst du unsere Apple One Services auf allen Plattformen nutzen, auf denen sie verfügbar sind, inklusive Web (Apple Music und Apple TV+), ausgewählter Smart TVs (Apple Music und Apple TV+), Android (Apple Music) und anderer Streaming-Geräte (Apple Music und Apple TV+).

apple.de
Apple One Abo Möglichkeiten
Apple One Abo Möglichkeiten @apple.de

Wieviel kann ich mit One von Apple sparen?

Basispaket:

  • iCloud 50 GB: 0,99 Euro
  • Arcade: 4,99 Euro
  • TV+: 4,99 Euro
  • Music: 9,99 Euro
  • Insgesamt: 20,95 Euro

Apple-One-Preis: 14,95 Euro (6 Euro weniger)

Family-Paket:

  • iCloud 200 GB: 2,99 Euro
  • Arcade: 4,99 Euro
  • TV+: 4,99 Euro
  • Music: 14,99 Euro
  • Insgesamt: 27,95 Euro

Apple-One-Preis: 19,95 Euro (8 Euro weniger)

Kein Nutzen ohne Haken bei Apple

Mit Apple One bringt der US-amerikanische, multinationale Technologiekonzern, eine sinnvolle Erweiterung ihrer Services auf den Markt. Besonders in der Premier-Verison sind die Implikationen groß. Doch genau das löst bei der Konkurrenz bedenken aus.

Bereits im Sommer 2019 hatte als Beispiel Spotify, Beschwerde bei der EU-Kommission eingelegt, da Apple die Marktmacht ausnutze, um das eigene Angebot günstiger an den Kunden bringen zu können.

Nun, mit der Ankündigung von Apple One, sieht sich Spotify in ihrer Auffassung bestätigt. So funktioniert Spotify auf der Apple Watch nur eingeschränkt, Apple Music hingegen, einwandfrei. Da nun im Abo noch viele Dienste hinzukommt, könnte sich ein Käufer gleich dazu entscheiden, Apple One zu abonnieren, um mehrere Dienste zu erhalten, und auf den Rest (wie z.B. auch Amazon Music) von anderen Anbietern zu verzichten.

Hinzukommt, dass sich Apple One ausschließlich auf Apple-Geräte fokussiert. Zwar kann auf die Dienste von allen Apple-Geräten aus zugegriffen werden – Android-Nutzer schauen jedoch bei Apple News+, Apple Fitness+ sowie Apple Arcade in die Röhre.

Das bedeutet für Familienmitglieder mit Android, dass sie das Modell Family als Beispiel nur eingeschränkt nutzen können. Immerhin ist Apple Music für Windows als auch Android verfügbar und Apple TV+ lässt sich mittels des Browsers auf der Apple-Website erreichen.

Wer sich in diesem Kontext das Beispiel in den Kopf ruft, das Netflix für Serien und Filme zusammen mit Spotify kooperieren würde, bekommt ein Bild davon, wie nachhaltig Apple One den Markt auf diesem Sektor dennoch verändern könnte.

Übersicht der Apple One Services
Übersicht der Apple One Services @apple.com

Fazit zu Apple One

Apple bringt mit One einen insbesondere von Nutzern der bisherigen Dienste sinnvollen Abo-Dienst. Denn nun besteht die Möglichkeit, die gewünschten Dienste kumuliert zu buchen, anstatt diese, teurer, einzeln zu bezahlen. Allerdings konsolidiert Apple One die Dienste nicht nur, sondern bindet Kunden stärker an das eigene Apple-Ökosystem. Wettbewerber werden damit erst einmal ausgeschlossen. Abzuwarten ist zudem, ob das Unternehmen bei den bisher vorgestellten Modell-Varianten bleibt. Ein genaues Datum für Apple One gibt es nicht. Lediglich, dass das Angebot noch im Herbst 2020 an den Start gehen soll.